Mo, 12. November 2018

Cybercrime-Experte:

25.10.2018 12:12

„Die Naivität mancher Leute ist erschreckend“

CEO-Fraud, Ransomware und Hackerangriffe: Die abstrakte Welt des Internet macht es oft schwierig, herauszufinden, wo Gefahren versteckt sind. Nicht zuletzt deshalb ist in Österreich die Kriminalität im Netz in den vergangenen Jahren rasant angestiegen. Bei der 16. Sicherheitskonferenz der Donau-Universität im niederösterreichischen Krems warnten am Mittwoch hochkarätige Vortragende der IT-Branche vor den aktuellen Cyber-Bedrohungen, die noch immer stark unterschätzt würden. „Abzock-Methoden von Betrügern gab es schon vor der digitalen Ära. Mit der steigenden Vernetzung haben es Kriminelle jetzt aber umso leichter“, erklärt der Leiter des Zentrums für Infrastrukturelle Sicherheit, Walter Seböck.

Umso erschreckender sei es, mit welcher Naivität manche Menschen das Internet verwenden. Hinzu komme, dass viele Betrüger mit Täuschungshandlungen arbeiten, um ihre Opfer hereinzulegen. „Nicht alles im Netz ist so, wie es zu sein scheint“, so Seböck. Ist der Schaden erst einmal angerichtet, sei es sehr schwer, ihn wieder zu beheben. „Cyberermittlungen sind sehr viel komplexer, denn die Täter hinterlassen kaum Spuren.“

Angriffe bemerkt man erst, wenn es zu spät ist
Wie schnell ein Cyberangriff vonstattengehen kann, demonstrierte Sicherheitsexperte Andreas Tomek in einem „Live-Hack“ vor Publikum. Innerhalb weniger Minuten knackte er ein Computersystem. „Ist man erst einmal über die erste Sicherheitsschicht gekommen, ist es für Hacker einfach“, erklärt Tomek. Viele Betroffene würden anfangs oft gar nicht merken, dass sie gehackt wurden. „Täter können lange Zeit im Dunklen agieren und unentdeckt bleiben.“

Hinzu kommt, dass die Zahl der potenziellen Opfer durch den steigenden Grad der Vernetzung unserer Lebensbereiche steigt. Seien es der mit dem Internet verbundene Fernseher, das selbstfahrende Auto oder die heutzutage so beliebten Sprachassistenten. Der Vormarsch des „Internet of Things“, wie die Experten es nennen, führe dazu, dass Hacker Zugriff zu fast allen Bereichen unseres Lebens haben. Das Ausmaß der Bedrohung, die von sogenannten smarten Geräten ausgeht, hat erst vergangenes Jahr die vernetzte Puppe „Cayla“ gezeigt. Das harmlos wirkende Kinderspielzeug des britischen Herstellers Genesis stellte sich als versteckte Wanze heraus, die Daten von Spracheingaben auf externe Server hochlud und speicherte.

Bewusstsein schaffen hilft
Um die drohenden Gefahren beurteilen zu können, brauche es laut der Generaldirektorin für die öffentliche Sicherheit, Michaela Kardeis, „wissende Menschen“. „Dazu müssen Behörden, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam einen Beitrag leisten.“ Erste Schritte in die richtige Richtung gebe es laut den Fachleuten bereits - etwa den 2019 kommenden „Masterplan Digitalisierung“ für das Bildungswesen, der Kinder in Schulen zum Thema Sicherheit im Netz aufklären soll.

„Den gesunden Hausverstand kann keine Sicherheitsmaßnahme ersetzen“
Neben dem Verständnis für die sich verbergenden Risiken im Netz gibt es weitere allgemeingültige Maßnahmen, um sich vor Cyberattacken zu schützen. Das regelmäßige Wechseln von Passwörtern und generelle Vorsicht beim Freigeben von privaten Informationen im Netz könne man laut Experten nicht oft genug betonen. „Wir wollen aber auch niemanden im Umgang mit dem Internet verunsichern. Oft müssen wir der älteren Generation die Angst nehmen, während man jüngeren Menschen die Gefahren aufzeigen muss“, betonte Bernhard Jungwirth, Geschäftsführer des Österreichischen Instituts für angewandte Telekommunikation. Auf eines sei laut Seböck allerdings immer Verlass: „Abseits aller technischen Vorkehrungen und Schutzmaßnahmen, den gesunden Hausverstand kann keine Sicherheitsfirma ersetzen.“

Jana Pasching
Jana Pasching

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die Bundesliga-Analyse
Konsel: „Länderspiel-Pause ist Segen für Rapid!“
Fußball National
„Es tut mir sehr leid“
Türke schoss viermal auf Landsmann: 14 Jahre Haft
Salzburg
Co-Trainer übernimmt
Paukenschlag! Ried-Coach Weissenböck tritt zurück
Fußball National
Informationen verkauft
U-Haft für den Bundesheer-Spion beantragt
Österreich
Nach vier Siegen
„Notnagel“ Santiago Solari bleibt Real-Trainer
Fußball International
Fest in der Staatsoper
100 Jahre Republik: „Zeichen stehen auf Sturm“
Österreich
Schutz für Riffe
Pazifikinsel Palau will Sonnencremes verbieten
Reisen & Urlaub
Krach im Video
Higuain rastet aus! Rot, Tränen und Ronaldo-Streit
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.