20.10.2018 19:57 |

Am Wolfgangsee:

Einsatzkräfte probten den Ernstfall

Die großangelegte Katastrophenschutzübung im Bereich des Wolfgangsees konnte heute trotz etwas diesigen Wetters plangemäß durchgeführt werden. „Die Zusammenarbeit der beteiligten Organisationen - Wasserrettung, Rotes Kreuz, Feuerwehr, Bundesheer und Polizei - hat hervorragend geklappt“, zog der Flachgauer Katastrophenschutzreferent Michael Walder ein Resümee der Übung.

Es galt, ein havariertes Wolfgangsee-Boot der Salzburg AG mit 42 Passagieren, von denen laut Übungsannahme 25 ‚lebensecht‘ verletzt waren, mit Kräften der Wasserrettung an Land in Sicherheit zu bringen. Mit dabei waren bereits Rot-Kreuz-Helfer und Notärzte, die eine Erstversorgung noch auf dem Wasser durchführten. Per Hubschrauber wurden Taucher direkt zum Boot geflogen - auch dieser Einsatzteil verlief für Walder äußerst zufriedenstellend.

Das Bundesheer kam beim angenommenen Absturz eines Hubschraubers zum Einsatz. Das Fluggerät wurde per Sender gepeilt. Anschließend rückten die Bergungsmannschaften der Feuerwehr in das bergige Almgebiet an, um einerseits die verunglückten Piloten zu bergen und andererseits den angenommenen Waldbrand zu bekämpfen. Per Bundesheerhubschrauber wurden die Verletzten ins Tal bzw. in das nächstgelegene Krankenhaus von Bad Ischl gebracht. “Die heutige Übung hat gezeigt, dass die Flachgauer Einsatzkräfte für den Ernstfall gerüstet sind", so Walder.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter