Mo, 19. November 2018

Im Tourismusverband

17.10.2018 04:55

Streit um Finanzen geht in Gastein munter weiter

Ruhe dürfte im Gasteiner Tourismusverband offenbar noch länger nicht einkehren: Wie kurz gemeldet, sagte Obmann Thomas Ikrath - der seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärte - überraschend die klärende Sitzung ab. Kritiker sehen eine Verschleppung und fordern eine Buchprüfung. Ikrath sieht nun Neuwahlen kommen.

Es scheint, als dürften sich die Wogen im Streit rund um die Buchführung und mysteriöse Rechnungen im Gasteiner Tourismusverband doch nicht so schnell glätten wie erwartet: Wie berichtet, wurde die gestrige Ausschuss-Sitzung des Verbandes - bei der vier der fünf Vorstandsmitglieder neugewählt werden hätten sollen - am Vortag kurzfristig abgesagt.

Obmann Thomas Ikrath, der übrigens am Mittwoch vergangener Woche seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärte , cancelte das Treffen.

Grund sei ein Formfehler: „Wir haben bereits vergangene Woche die Einladungen ausgeschickt, diese aber - wie auch in den vergangenen zehn Jahren - nicht unterschrieben. Wir haben damit nicht den gesetzlich vorgegebenen Formalitäten entsprochen“, berichtet Ikrath der „Krone“.

Die äußerst kurzfristige Absage habe seinen Grund: „Wir konnten die Angelegenheit rechtlich nicht so schnell abklären. Wir müssen uns jetzt einfach knallhart an Formalitäten halten und haben die Sitzung für 23. Oktober anberaumt“, meint Ikrath.

Bei Kritikern kommt die Verschiebung weniger gut an: „Durch diese Aktion wird von der notwendigen Buchprüfung einfach abgelenkt, in der Hoffnung, dass die Geschichte einen Bart bekommt und es keinen mehr interessiert. Ich hoffe, wir können nächste Woche einen neuen Vorstand wählen und weiter arbeiten“, sagt Thomas Tscherne, der aktuell noch Vorstands-Mitglied ist.

Obmann Ikrath sieht die Zukunft weniger rosig: „Ich gehe davon aus, dass es zu einer Auflösung des Ausschusses kommt, wodurch im Dezember neugewählt werden muss. Das ist eine Chance, mit Jungen den Verband neu aufzustellen.“

Nachsatz: „Wenn immer einer aufs eigene Tor schießt, muss sich was ändern“, so Ikrath.

Derzeit scheint der Verband führungslos: Neben Geschäftsführerin Doris Höhenwarter kündigten auch drei Mitarbeiterinnen. Höhenwarters Stelle soll erst Anfang 2019 neubesetzt werden, 20 Bewerber gäbe es laut Verband.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.