Di, 16. Oktober 2018

Auf Inntalautobahn

12.10.2018 21:20

Karambolage mehrerer Pkw löste riesigen Stau aus

Nach einer Karambolage von mehreren Autos kam es am Freitag kurz nach 16 Uhr auf der Inntalautobahn bei Kolsass zu umfangreichen Staus. Ausgelöst hatte das Chaos eine 23-jährige Österreicherin, die trotz Vollbremsung auf eine stehende Kolonne gekracht war.

Geduld haben hieß es am Freitag für viele Autofahrer auf der Inntalautobahn bei Kolsass (Bezirk Innsbruck Land). Gegen 16.10 Uhr lenkte eine 23-jährige Österreicherin ihren Pkw bei sehr starkem Verkehrsaufkommen in Fahrtrichtung Kufstein, als die vor ihr fahrende Kolonne verkehrsbedingt abrupt stehen blieb. Der 23-Jährigen gelang es trotz Vollbremsung nicht mehr, ihr Fahrzeug anzuhalten. Sie krachte in das Heck des vor ihr befindlichen Fahrzeuges.

Pkw krachte in Heck von Klein-Lkw
Durch entsprechende Vollbremsungen und Ausweichmanöver nachfolgender Autos kam es zum Zusammenstoß von zwei weiteren Pkw, wobei einer noch gegen das Auto der 23-jährigen Österreicherin geschleudert wurde. Eine 51-jährige Autolenkerin aus dem Bezirk Innsbruck Land krachte in das Heck eines Klein-Lkw und wurde dadurch erheblich verletzt.

Jede Menge Blechsalat
An den beteiligten Fahrzeugen entstand teils erheblicher Sachschaden. Während der Unfallaufnahme und Bergearbeiten waren sowohl die Normal- als auch die Überholspur unpassierbar, was zu umfangreichen Staus führte, die sich erst langsam auflösten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.