Di, 23. Oktober 2018

Haftbefehl vollstreckt

11.10.2018 15:09

Terrorverdächtiger (30) nach über 2 Jahren gefasst

Ein seit 2016 per internationalem Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Graz gesuchter mutmaßlicher Dschihadist ist den Behörden in der weißrussischen Hauptstadt Minsk ins Netz gegangen. „Der 30-Jährige gehört zum Umfeld des zu 20 Jahren Haft verurteilten Mirsad O.“, sagte Christian Kroschl von der Staatsanwaltschaft Graz am Donnerstag. Nun soll der Mann nach Österreich ausgeliefert werden.

Kroschl bestätigte einen Bericht der privaten und regierungskritischen Internetseite „Crime Russia“, wonach die Staatsanwaltschaft in Graz Anfang der Woche von den weißrussischen Behörden über die Festnahme des Mannes informiert worden war. Nun ist bis Mitte November Zeit, um Unterlagen zu übermitteln, damit der Verdächtige nach Österreich ausgeliefert wird. Wie lange das Prozedere dauern werde, sei laut dem Staatsanwalt offen.

„Kampfgenosse“ des IS
Kroschl zufolge soll der in der Russischen Föderation geborene und nun staatenlose Mann ein „Kampfgenosse“ des IS in Syrien gewesen sein. Er dürfte bei Massenerschießungen sowie bei einer Aktion in Palmyra dabei gewesen sein.

Ihm wird das Verbrechen der terroristischen Vereinigung, terroristischer Straftaten - darunter auch Mord - sowie der Beteiligung an einer kriminellen Organisation vorgeworfen. Seit 2016 bestand ein Haftbefehl gegen den damals in Wien wohnhaften Russen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.