Di, 18. Dezember 2018

Ganz schön derb!

10.10.2018 14:11

„The Happytime Murders“: Puppen ohne Tabus

Diese Puppen haben es faustdick hinter den Ohren: Brian Henson, Sohn des legendären „Muppet Show“-Erfinders Jim Henson, schickt im Kinoabenteuer „The Happytime Murders“ (Kinostart: 12. Oktober) Figuren auf die Leinwand, die jenen seines Vaters zwar ähnlich sehen. Doch kindgerecht ist hier nichts. Stattdessen wird ab Freitag geflucht, gesoffen und reichlich gemordet. Der Spaß hält sich dabei aber in Grenzen.

„Kein Sesam, nur Straße“ lautet der knappe Werbeslogan für einen Film, der sich redlich bemüht, mittels Plüsch und Kulleraugen derben Witzen einen besonderen Dreh zu verpassen. Als erzählerisches Vehikel dient hierfür eine klassische Crime-Story, die in den 80ern stecken geblieben ist. In Hensons L.A. leben Puppen und Menschen Seite an Seite, doch herrscht in erster Linie gegenseitiges Misstrauen und werden die „Stoffis“ von den „Fleischis“ nach allen Regeln der Kunst kleingehalten und misshandelt.

In diesem Setting begegnet man Phil Philips, kettenrauchender Privatdetektiv und ehemals erste Puppe im Polizeidienst, der von einer geheimnisvollen Schönen engagiert wird, um ihren Erpresser dingfest zu machen. Als ihn der Fall ins Pornomilieu führt (inklusive mehrarmige Befriedigung einer Kuh), entwickelt sich die Sache zur blutigen - oder besser gesagt: wattigen - Angelegenheit. Ein Serienmörder treibt sein Unwesen und macht den Mitgliedern der früher beliebten Fernsehserie „Happytime Gang“ den Garaus. Gemeinsam mit Ex-Partnerin Connie Edwards (Melissa McCarthy) setzt Philips alles daran, dem Täter auf die Spur zu kommen.

Brian Henson, der schon seit Jahren das Erbe seines Vaters fortführt und mit Filmen wie „Die Muppets-Weihnachtsgeschichte“ seinen klassischen Zugang mehrfach untermauert hat, versucht sich in „The Happytime Murders“ vergeblich an einer Neuverortung des von Puppen getragenen Schmähs. Wo sich etwa die explizite „Sausage Party“ der Mittel des Animationsfilmes bediente, um zotigen Erwachsenenhumor zu transportieren, scheitern Henson und sein Team. Mehr als ein paar launige Sager und etliche übers Ziel hinausschießende Geschmacklosigkeiten sind nicht drin, während die Story (Todd Berger und Dee Austin Roberston) äußerst altbacken daherkommt.

AG/red

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund schon 0:2 zurück
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.