Mi, 14. November 2018

Mammut als Attraktion

07.10.2018 22:00

35.000 Salzburger kamen zu „Lange Nacht“

Bei knapp 400.000 Österreichern blieben die TV-Geräte am Samstagabend finster. Stattdessen genossen sie das vielfältige Programm in 700 Kultureinrichtungen im Land. Allein 35.000 Besucher strömten zur „Langen Nacht der Museen“ in Salzburg und erfuhren allerhand Wissenswertes über Ski, Mammuts und anderes mehr.

„Wir wussten nicht, was uns erwartet. Mit so viel Interesse an unserer Arbeit hätten wir niemals gerechnet“, blickt Hans Müller, Obmann des Landesskimuseums in Werfenweng, auf eine erfolgreiche Premiere bei der „19. Langen Nacht der Museum“ zurück. Er und sein Team klinkten sich heuer nämlich zum ersten Mal in der Stadt Salzburg ein, um im „Das Kino“ die Raritäten rund um den beliebtesten Wintersport zu präsentieren.

„Wir zeigten drei Paar der ältesten Ski aus dem Jahr 1870, den Slalom-Ski von Michi Walchhofer mit seinen 2,10 Metern, die Bretter von Hannes Reichelt, mit denen er trotz Bandscheibenvorfall in Kitzbühel gewann, oder auch  den Bleiski, mit dem Annemarie Moser-Pröll 18 Weltcupsiege einfuhr“, gab Müller den Gästen einen Querschnitt. Er stellte auch fest, dass etliche Salzburger noch nicht wussten, dass die Holz-Firma „Kaindl“ mit Sitz in Wals-Siezenheim  von 1968 bis 1973 Ski herstellte.

Unbestritten die meiste Aufmerksamkeit erregte allerdings jener Ski, auf dem Hermann Maier an einem Freitag den 13. anno 1998 seinen legendären Salto bei den den Olympischen Winterspielen im japanischen  Nagano hatte. „Auf einmal herrschte ein gewaltiger Andrang. Alle wollten die Bretter fotografieren“, so der Kustos.

Auch beim ersten und zweiten Teil des Films „Fuchsjagd“ war der Kinosaal bummvoll. Über die ganze Öffnungszeit verteilt kamen  kulturaffine Nachtschwärmer, um tiefer in die Welt des Wintersports von damals einzutauchen.

Parallel dazu hatte auch das Skimuseum in Werfenweng geöffnet. Die Sonderausstellung „Kopfwelten“ von  Bildhauer Siegried Tscholl - die „Krone“ hat berichtet„ -  lief bestens an, und Bergfex Herbert Gschwendtner hielt die erste Lesung in der neuen “Sepp Forcher-Stube„ ab.

3000 Besucher wollten das Mammut sehen

Nicht weniger erfolgreich war die Ausstellung “Eiszeit und Klima„ im Haus der Natur, die in einem Monat fertig sein wird. Bereits am Samstag wurden die ersten Einblicke in jene Zeit gegeben, in der vor 200 Millionen Jahren die Menschen entstanden sind. “Nach dem Bericht in der ,Krone’  über unser gigantisches Mammut ereilten uns viele Fragen darüber, und alle Besucher waren neugierig auf das lebensechte Modell, das mit einem Kran in unsere Innenhofterrasse gehievt wurde", schildert Museums-Direktor Norbert Winding.

Wie auch schon in den Vorjahren  flanierten 3000 Interessierte durch das Haus der Natur und begegneten neben dem Mammut auch Wollnashörner, Riesenhirsche und Höhlenbären.

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vor Hit in Wien
Bosnien-Star Dzeko: „Werden uns wie daheim fühlen“
Fußball International
Zeitraffer-Aufnahmen
Erstmals Bewegung eines Exoplaneten gefilmt
Video Wissen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.