Do, 18. Oktober 2018

Opfer log dreist:

06.10.2018 10:00

Brutaler Überfall in Wels war frei erfunden

Alles erstunken und erlogen: Ein Innsbrucker (22) gab beim Verhör zu, dass er einen Überfall auf ihn in Wels frei erfunden hatte. Er hatte drei dunkelhäutige Männer beschuldigt, ihm 500 Euro geraubt zu haben.

Der Tiroler rief per Handy die Polizei, behauptete, bei der Traunuferstraße niedergeschlagen und in den Mühlbach gestoßen worden zu sein.

Unverletzt
Auch bei der ersten Befragung vor Ort blieb er bei der Version, ließ sich von Sanitätern verarzten und zur Abklärung ins Spital bringen. Weil keine Verletzungen festgestellt wurden, kam er zur Niederschrift zur Polizei, wo er sich in Widersprüche verwickelt und den fingierten Raub gestand.

Anzeige
Motiv für das Lügenmärchen konnte er nicht nennen. Er wird wegen Vortäuschung einer mit Strafe bedrohten Handlung angezeigt.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.