Mo, 10. Dezember 2018

Ehrfurcht vor Jubiläum

05.10.2018 06:30

Adventsinger ehren das Stille Nacht-Lied

Das biblische Geschehen um Maria und Josef mit der Entstehungsgeschichte des Friedensliedes „Stille Nacht“ zu verbinden, ist eine Mammutaufgabe. Die Adventsinger stellen sich dieser - mit ein klein wenig Ehrfurcht.

Die authentischen Kostüme, dem Jahr 1818 nachempfunden, sind geschneidert, die Schauspieler und Solisten gewöhnen sich nach und nach an die 35 Meter breite Bühne im Großen Festspielhaus und die 18 Hirtenkinder versprühen ihren  kindlichen Charme.  Die Proben für das diesjährige Salzburger Adventsingen  sind in vollem Gange.

Es ist das Jubiläums-Adventsingen zu Ehren des  „Stille Nacht“-Liedes, welches das Team rund um Gesamtleiter Hans Köhl vor eine riesige Herausforderung stellt. „Wir beziehen uns heuer auf die Historie -  von den Kirchensingern in Oberndorf über die Schiffersleute, die aus ihrer Not heraus, weil sie im Winter keine Arbeit hatten, Weihnachtsspiele gaben, bis hin zur Beziehung zwischen Mohr und Haydn sowie dem Stadtbrand an Christi Himmelfahrt“, gibt Kohl einen kleinen Vorgeschmack auf die knapp zweistündige Aufführung.

Es ist ein stilles Adventsingen ohne große, opernhafte Musikszenen. „Wir starten mit einem Rückblick ins Jahr 1818, springen dann zur biblischen Geschichte und zum Schluss kehren wir wieder ins Jahr 1818 zurück“, schildert der Gesamtleiter. Auch sind Volkslieder wie Gloria eingebaut, die in dieser Zeit entstanden sind. Der Versuch, auf den Weg zum Stille Nacht-Lied zu gelangen, bleibt eine Überraschung.

„Die Akteure müssen zwei Figuren verkörpern, die Kirchensinger und Protagonisten der biblischen Geschichte. Wir sind guter Dinge, dies zu meistern“, so Regisseurin Caroline Richards.

Auch der Kostümwechsel muss rasant vonstattengehen. „Jeder Solist trägt zwischen drei und fünf Gewänder. Vor 200 Jahren gab es keine Kinderkleidung. Die Mädels mussten erst einmal lernen, mit den Kleidern umzugehen“, erzählt Kostümbildner Hellmut Hölzl.

Kleine Hoffnung auf Restkarten besteht

36.000 Besucher werden zum Jubiläums-Adventsingen erwartet. Das Unglaubliche: Alle 16 Aufführungen sind seit Juli ausverkauft!

Stefan Sperr vom Ticketservice gibt aber noch Hoffnung: für Interessenten. „Ab November sind vielleicht wieder Karten am Markt wenn jemand kurzfristig absagt. Ein Tipp: Immer wieder auf unsere Homepage schauen: www.salzburgeradventsingen.at

Sandra Aigner
Sandra Aigner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
In „Blauer Montag“
Nazi-Vergangenheit: Zweigelt soll umbenannt werden
Österreich
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.