So, 21. Oktober 2018

Ab Mitte November

04.10.2018 06:20

Pucher Gefängnis wird neue Schule für Wachbeamte

Salzburg wird aller Voraussicht nach die vierte Außenstelle der Strafvollzugsakademie, bestätigt Oberst Dietmar Knebel, Chef der Justizanstalt in Puch.   Ein erster dreimonatiger Kurs - quasi der Probelauf -  startet Mitte November. Künftig werden Wachbeamte zu „Dienstführenden“ ausgebildet.

Dass das moderne Salzburger Gefängnis Wachbeamte aus- und fortbilden soll, war eigentlich von Beginn an vorgesehen. Deshalb wurden im Verwaltungstrakt der 2015 eröffneten Justizanstalt Räumlichkeiten geschaffen. Doch der Plan wurde kurzerhand auf Eis gelegt, die Räume anderweitig genutzt.

Infrastruktur ist schon da

Nun aber wird Salzburg gebraucht, wie JA-Chef Knebel auf Nachfrage der „Krone“ erzählt: „Diese Räume für die Ausbildung werden jetzt reaktiviert. Wir stecken derzeit mitten in den Vorbereitungen.“ Mit Mitte November soll der erste drei Monate andauernde Kurs abgehalten werden: „Wir werden eine Ausbildung für den mittleren Führungsbereich anbieten.“

Gemeint sind damit bereits ausgebildete Justizwachbeamte, die sechs Jahre Diensterfahrung in den Knochen haben und sich für höhere Positionen bewerben wollen: beispielsweise als Wachzimmer-Kommandant. 

20 Wachbeamte lernen in Salzburg

Zum ersten Kurs kommen 20 Beamte nach Salzburg: „Die werden von der Generaldirektion zugewiesen und können sich nach erfolgreich abgelegter Dienstprüfung für höhere Stellen bewerben“, schildert Knebel, der ebenfalls betont: „Wir werden nicht die Grundausbildung durchführen.“

Wer also im Häfn Wache halten will, muss nach wie vor zuerst die Strafvollzugsakademie in Wien besuchen. Für die spezielle Weiterbildung gibt es pro Turnus insgesamt 160 Ausbildungsplätze.    Diese wurde bisher - neben Wien - in den drei Außenstellen durchgeführt: in den Justizanstalten Graz, Stein und in Linz. Nun dürfte eben Salzburg als vierter Standort dazukommen - insbesondere für jene Justizwachbeamte, die in Westösterreich eingesetzt werden. Noch braucht das Pucher Gefängnis kein zusätzliches Lehrpersonal: „Lehrbeauftragte rekrutieren wir intern und teils in Kooperation mit Richtern des Landesgerichtes und Bewährungshelfern.“

Gespräche für dauerhafte Einrichtung

Sollte das Salzburger Gefangenenhaus dauerhaft für Schulungszwecke genutzt werden, „wird man über eine Personalaufstockung reden müssen“, so der Leiter.  Derzeit gäbe es auch Gespräche mit der Generaldirektion.

106 Mitarbeiter sind zurzeit in der Justizanstalt Puch tätig - davon sind 84 Wachbeamte.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.