Sa, 20. Oktober 2018

Freiwillige im Einsatz

03.10.2018 20:00

Explosionsgefahr: Gasflasche geriet in Brand

Bei einer Werkstatt in Eugendorf geriet am Mittwoch eine Acetylenflasche in Brand - es herrschte Explosionsgefahr. Die Freiwillige Feuerwehr konnte die Flammen löschen und legte die Flasche anschließend in eine Art Wasserbad. Dort muss sie die nächsten 24 Stunden bleiben. Die Helfer halten Wache.

„Jeder Feuerwehrmann hat einen Respekt vor so einem Einsatz“, weiß Klemens Pötzelsberger, Kommandant der Eugendorfer Freiwilligen. Er und seine Kollegen rückten am Mittwochnachmittag zu einer Werkstatt im Gewerbegebiet der Flachgauer Gemeinde aus, wo die Gasflasche in Brand geraten war. Die Einsatzkräfte brachten die Mitarbeiter aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Die Flammen waren schnell gelöscht, aber damit war der Einsatz nicht beendet. „Wir legten die Flasche in eine Art Wasserbad. Dort muss sie 24 Stunden bleiben und wird ständig kontrolliert, ob sie warm wird“, berichtet er. „Die größte Gefahr ist damit gebannt. Aber sicher ist damit nichts.“

25 Freiwillige waren bei dem Einsatz, vier bis fünf Helfer passen bis Donnerstagnachmittag auf.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.