Flirten am WC

In zehn Sekunden Klopause zum Traumpartner?

Während dem Essen, auf der Toilette oder im Bett - bei fast jeder Gelegenheit greifen die Österreicher zur Dating App. Sogar während der Arbeit wird auf der Suche nach dem Traumdate „gewischt“. Während die meisten dabei Spaß und Unterhaltung empfinden, kann die Erfahrung mit Dating Apps auch frustrierend sein. Erst recht, wenn man genau zehn Sekunden hat, um sein Gegenüber zu bezirzen. In der Hauptstadt empfindet man es als schöne Unterhaltung, der man gerne auch bei einem Treffen mit Freunden nachgeht. City4U berichtet:

Viele Menschen haben mehrere Dating Apps auf ihrem Handy installiert. Sie wechseln zwischen den Anbietern, wischen sich von Profil zu Profil und verbringen mehrere Stunden die Woche mit Online-Dating. Beispielsweise hat sich fast jeder dritte Österreicher schon einmal auf Partnersuche via App begeben. Die Umfrage der Slow-Dating-App Once hat aber auch noch andere Verhaltensmuster der Österreicher ans Licht gebracht: Wo wird geswipet, wie lange wird gewischt und macht das glücklich?

# Sofa, Bett oder Fitness Center

Bei der Frage, welcher Platz sich am besten für die digitale Partnersuche eignet, sind sich Frauen und Männer weitgehend einig. Entspannung dürfte dabei eine wesentliche Rolle spielen, denn am häufigsten werden Dating Apps in Österreich während dem Fernsehen oder im Bett genutzt. 74 Prozent der 18 bis 24-jährigen geben an, schon einmal im Bett nach dem Traumpartner gesucht zu haben. In der Gruppe 25 bis 34 sind es immerhin noch 59 Prozent. Jeder fünfte Wiener macht sich bei einem Treffen mit Freunden auf die Suche nach der großen Liebe. Ein Fünftel aller Befragten gab an, schon einmal auf dem Klo eine Dating App benutzt zu haben. Besonders sportlich sind die Tiroler Männer. 12 Prozent nutzen die Pausen während des Workouts im Fitness Center effizient fürs Finger-Training.

# Frust oder Freude - Dating Apps als Unterhaltung

Online-Dating ist für den Großteil der Österreicher eine Form von Spaß oder Unterhaltung. Jedoch kann die Suche nach dem idealen Partner auch frustrierend werden. Jeder vierte Österreicher zwischen 18 und 24 gibt an, bei der Nutzung von Dating Apps schon einmal enttäuscht gewesen zu sein. „Die Hauptgründe für solche Gefühle sind auf der einen Seite falsche Angaben, schlechte Erfahrungen im Chat oder beim ersten Date, aber auch fehlende Interaktion mit dem eigenen Profil. Man ist dann verleitet, ununterbrochen zum Handy zu greifen, um zu sehen, ob sich etwas in der App getan hat. An diesen Punkten knüpft Once mit der “Rate your Date„-Funktion an und geht gegen Fake-Profile und unpassendes Verhalten vor. Außerdem fokussieren wir uns auf Slow-Quality-Dating, wodurch Benutzer nur speziell ausgewählte Partner vorgeschlagen bekommen, anstatt hunderte Profile durch-swipen zu müssen“, erklärt Clementine Lalande, CEO der Dating-App Once.

# Verlieb dich in mich - aber bitte mach schnell

Und wie lange dauert es, bis man sich entschieden hat, ob man dem vorgeschlagenen Date eine Chance gibt? Der Großteil der Österreicher braucht dafür weniger als eine Minute. Fast jeder Vierte entscheidet sogar in zehn Sekunden darüber, ob man jemanden kennenlernen möchte oder nicht - Frauen sogar noch schneller als Männer. „Hier kommt es stark auf die App an. Manche bieten hauptsächlich Bilder als Auswahlkriterium an, wodurch sich die Entscheidungszeit stark reduzieren kann. Wenn man hingegen viele unterschiedliche Informationen über seine Person im Profil inkludiert, ist der Auswahlprozess umfassender, weil mehr Parameter abgewogen werden können. Dadurch wird zusätzlich auch die Qualität und Übereinstimmung gesteigert“, weiß die Dating-Expertin.

Oktober 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Vanessa Licht
Vanessa Licht

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr