So, 21. Oktober 2018

Salzburg AG

03.10.2018 07:30

Politik reagiert jetzt: Neue O-Busse kommen

Seit Dienstag ist die Salzburg AG Chefsache! Landeshauptmann Wilfried Haslauer ist der neue Aufsichtsrat-Vorsitzende. In der ersten Sitzung musste sich der Vorstand über die Zustände der O-Busse, die „Krone“ hat diese aufgedeckt, erklären. Schnelle Maßnahmen sollen jetzt die Flotte wieder auf die Straße bringen. Diese wird doch nicht von der Salzburg AG ausgegliedert.

So rasch wie möglich sollen zumindest zwei oder drei der 18 O-Busse repariert und wieder in Dienst gestellt werden. Krankheiten beim Personal hatten zu Verzögerung in der Werkstatt gesorgt. Eine Situation, die nicht passieren hätte dürfen, wie es aus internen Kreisen heißt.
Bei der Aufsichtsratssitzung am Dienstag wurde beschlossen, die Arbeiten an externe Firmen zu vergeben, um den Rückstand wieder aufzuholen. Die für 2020 geplanten neuen Garnituren sollen jetzt schneller nach Salzburg kommen. „Ein Investitionspaket sieht jetzt elf Busse für 2019 vor“, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Das würde auch Luft in den engen Zeitplan der Werkstatt bringen.
Schwieriger gestaltet sich die Suche nach neuem Personal. Da gibt es einige Langzeitkrankenstände. Von 274 benötigten Fahrern sind 261 Stellen besetzt und 250 im Dienst. Eine Rekruting-Offensive soll dieses Problem in Zukunft lösen. Derzeit müssen fehlende Fahrer durch Überstunden anderer ausgeglichen werden. „Da kann man nur Danke an die Mitarbeiter sagen. Sie machen einen tollen Job“, so Haslauer. Sechs Lenker befinden sich momentan in der Ausbildung und werden diese bald abgeschlossen haben.
Die genauen Maßnahmen müssen dem Aufsichtsrat in den kommenden zwei bis drei Wochen vorgelegt werden. „Ich bin überzeugt, dass wir die Dinge wieder hinbekommen, denn die Salzburg AG ist immer noch ein Top-Unternehmen“, ist der Landeshauptmann überzeugt.
Bereits in der ersten Sitzung des neuen Aufsichtsrats wurden die Weichen für die Mini-U-Bahn bis zum Mirabellplatz gelegt. Die Salzburg AG wird sich mit einem Drittel an der Planungsgesellschaft beteiligen.
Neuigkeiten gibt es auch von der touristischen Bahnen wie dem Schafberg: Da sollen die Möglichkeiten besser gebündelt werden, Abläufe optimiert werden.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.