Fr, 19. Oktober 2018

Problem für Start-ups:

03.10.2018 14:30

„Der Österreicher ist total innovations-resistent“

Was braucht es, um mit einem Start-up erfolgreich zu sein? Wie viel Geld ist nötig, bis die ersten Einnahmen sprudeln? Diesen Fragen stellte sich Gerold Weiß bei einer Diskussion in Linz. „Ich kenne Start-ups, die wissen nicht, wie es in drei Monaten weitergeht“, sagt der Professor für Unternehmensgründung an der FH OÖ.

Der 220-Millionen-Euro-Verkauf von Runtastic an Adidas ist der Traum, den viele Gründer haben. „Das nächste Runtastic wird es aber nicht so schnell geben“, sagte Michael Hurnaus, Gründer des Paschinger GPS-Tierortungssystem-Spezialisten Tractive, beim Investment-Gespräch der Hypo OÖ im AEC in Linz.

Großer Hemmschuh für Wachstum
Gerade, weil in Österreich Risiko-Kapital Mangelware ist, haben es die Gründer schwer. „Du hast zu Beginn nur Kosten und keine Umsätze, normal ist ein Start-up ständig auf der Suche nach Kapital“, so Bernhard Lehner, der mit Michael Eisler das Business-Angels-Netzwerk startup300 gegründet hat. Was es neben dem fehlenden Investoren-Geld noch schwierig macht? „Der Österreicher ist leider total innovations-resistent“, sagt Gerold Weiß. Der Professor kennt die Reaktionen: „,Brauch ma ned‘, ,was bringt des?‘ - ,unmöglich‘ kommt in unserem Sprachgebrauch täglich vor, das ist ein großer Hemmschuh fürs Wachstum“, sagt der Welser.

Bloß kein Abklatsch
Auch bei den Gründern hapere es an der Einstellung: „Der Österreicher will immer risikolos gründen.“ Dass Linz dank der Tabakfabrik zu Start-up-Stadt werden will, sieht er skeptisch: „Wir machen das Silicon Valley für Arme. Statt eines Abklatschs müssen wir unseren eigenen Weg finden.“

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.