Fr, 19. Oktober 2018

Djuricin-Nachfolger

02.10.2018 12:57

Didi: „Krankl hätte das Angebot auch angenommen“

Didi ist da! Rapid präsentierte am Dienstag im Allianz Stadion mit Dietmar Kühbauer den neuen Cheftrainer. „Dass sich der Kreis hier bei Rapid für mich schließt, ist eine unglaubliche Geschichte“, sagte ein stimmlich angeschlagener weil verkühlter Trainer. Sein Credo: „Wir müssen die Unterstützung der Fans zurückgewinnen.“ Er werde „womöglich das Training ein bisschen anziehen“. Denn: „Schwitzen tut niemandem weh.“

Angesprochen auf Hans Krankls Rat, dass er, Kühbauer, Rapid aus charakterlichen Gründen eigentlich absagen hätte müssen, reagierte Kühbauer eiskalt: „Ich glaube, er hätte das Angebot auch angenommen.“ Gelächter im Auditorium. Den Job nicht anzunehmen, sei für Kühbauer keine Option gewesen: „Ich war zweimal im Gespräch, und jetzt hat sich die Gelegenheit geboten. Die habe ich natürlich genützt. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich Rapid-Trainer werden will. Und außerdem bin ich der Überzeugung, dass ich St. Pölten in einem Zustand hinterlasse, der es wirklich möglich macht, dass sich die Mannschaft fürs obere Play-off qualifiziert. Insofern habe ich sicher die richtige Entscheidung getroffen.“

Er sei überrascht gewesen, dass Rapid an ihn gedacht habe. Als die Anfrage gekommen ist, habe er nicht lange überlegt: „Jeder kennt meine Geschichte hier bei Rapid. Deswegen war es klar, dass ich den Job machen möchte. Es ist eine unglaubliche Geschichte, dass sich der Kreis hier für mich schließt. Aber mir ist schon bewusst, dass ich - auch wenn ich Rapidler bin - Leistung bringen muss. Und darum dreht sich jetzt alles.“

„Das kann es nicht sein“
Dafür sei allerdings die Unterstützung der Fans notwendig. „Ich appelliere an jeden Fan, die Mannschaft zu unterstützen.“ Das sei in jüngerer Vergangenheit nicht immer der Fall gewesen. Am Samstag beim Spiel seiner damaligen Mannschaften SKN St. Pölten in Hütteldorf sei er überrascht gewesen: „Es kann nicht sein, dass die Mannschaft schon nach ein paar Minuten ausgepfiffen wird. Das geht eigentlich nicht. Wir müssen die Unterstützung der Fans zurückgewinnen.“

Bickel: „Didi ist der Mann!“
Zuvor hatte Sportchef Fredy Bickel das Wort ergriffen und dabei seine Überlegungen pro Kühbauer erklärt: „Wir wollten möglichst schnell handeln, deswegen habe ich immer eine Liste mit möglichen Kandidaten angelegt. Es musste ein Trainer mit großer Reputation sein, der das Umfeld kennt, die Mannschaft kennt und der deswegen mit dem Umfeld bei Rapid umgehen kann.“ Die konkreten Verhandlungen mit Kühbauer und dem SKN St. Pölten habe er dann am Montag geführt: „Didi und Co-Trainer Manfred Nastl waren von Beginn an sehr kooperativ gezeigt und von Beginn an erklärt, dass sie bereit sind, den Job zu machen.“ Bickel ist überzeugt: „Didi ist der Mann, der uns aus der momentan schwierigen Situation führen kann.“

Michael Fally
Michael Fally

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.