Di, 23. Oktober 2018

Pichling auf Platz 1

02.10.2018 17:00

Urfahr nicht mehr beliebtestes Wohngebiet in Linz

Jahrzehntelang war Urfahr das beliebteste Wohngebiet der Linzer - und ist es in den Augen vieler noch immer. Doch bei der jüngsten Bürgerbefragung der Stadt scheint Pichling erstmals auf Platz eins auf. „Knapp vor Urfahr“, wundert sich SPÖ-Bürgermeister Klaus Luger. Denn im Norden wird so viel gebaut wie lange nicht.

Um rund 200 Millionen Euro wird in Urfahr gebaut. Herausragendes Projekt ist dabei der Bruckner Tower. In den nächsten zwei Jahren werden in der Wildbergstraße 354 Eigentumswohnungen errichtet. Mit 96 Metern wird die Landeshauptstadt dann auch ein neues höchstes Wohngebäude haben.

125 neue Wohnungen im Sombartstraße
Das zweitgrößte Wohnbauvorhaben trägt den Namen „daslevels“ und beinhaltet die Errichtung von 125 neuen Unterkünften sowie der 12.000 Quadratmeter großen Grünanlage „Sompark“. 52 Wohnungen mit einer Größe von 30 bis 115 Quadratmetern sind in St. Magdalena in Planung.

Großinvestitionen im Uni-Viertel
„Neben den vielen Investitionen im Wohnbau ist auch der Ausbau des Uni-Viertels ein weiterer Schwerpunkt“, meint Stadtchef Klaus Luger (SPÖ). Neben dem nun fixen Baubeginn der Auffahrt auf die A 7 kommt bereits 2019 das Forschungszentrum „Open Innovation Center“ . 2020 folgt die Kepler Hall als neues Willkommenszentrum und Eventcenter.  Auch die Hauptbibliothek wird aufgestockt.

Zwei neue Mitglieder im Gestaltungsbeirat
Heute, Dienstag, ist im Gestaltungsbeirat das Projekt „Büro-Wohngebäude Altenbergerstraße“ Thema. Darüber beraten erstmals die Neo-Beiräte Bernd Vlay aus Graz und Sergei Tchoban. Der deutschrussische Architekt entwarf den Federation Complex in Moskau und das Museum für Architekturzeichnung in Berlin.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.