Di, 23. Oktober 2018

Öffi-Ausbau gefragt:

27.09.2018 11:00

Mühlviertel bringt die meisten Pendler nach Linz

Der tägliche Stau nach Linz ist eine Qual für viele Pendler. Die meisten kommen aus dem Mühlviertel. Weil aber umgekehrt auch 30.000 aus Linz auspendeln und somit die Pendlerströme noch enger werden, fordert Bürgermeister Luger nun laut die Attraktivierung der Öffis.

108.000 Menschen pendeln nach Linz zur Arbeit. Etwa ein Drittel (exakt 36.210 Personen) legt dabei zwischen 20 und 39 Kilometer zurück, 16% zwischen 40 und 59 Kilometer, jeder Fünfte fährt mehr als 60 Kilometer.Den größten Teil stellt das Mühlviertel, gefolgt von Linz-Land. In neun Gemeinden fahren sogar mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen Bewohner nach Linz zum Arbeiten. Konkret kommen 62% aller im Arbeitsleben stehenden Puchenauer nach Linz, was umgerechnet 1280 Pendler ausmacht. Auch Lichtenberg, Steyregg, Engerwitzdorf, Gramastetten, Altenberg, Luftenberg, Hellmonsödt und Leonding gehören zu den Top-Gemeinden.

Umstiegsmöglichkeiten zu unattraktiv
Obwohl die Entfernung Linz-Puchenau nicht weit ist, fahren von dort nur wenige mit Öffis, weiß Puchenaus Ortschef Gerald Schimböck: „Die Umstiegsmöglichkeiten in Urfahr auf den Stadtverkehr sind eine Katastrophe.“ Und genau da will der Linzer Bürgermeister Klaus Luger einhaken: „Trotz Stauzeiten sind Pendler mit dem Auto oft schneller als mit Öffis. Das Land muss rasch die Zukunft der Mühlkreisbahn klären, das ist das wichtigste Projekt. Dann können wir mit der zweiten Schienenachse weitermachen.“

Verbesserung bei Zubringer und Park-and-ride
Weiters wäre auch die RegioTram nach Pregarten wichtig. In Landgemeinden sollen auch - so Luger angesichts der neuesten Pendlerzahlen der Statistik Austria - die Öffi-Zubringer oder auch Park-and-ride-Plätze ausgebaut werden.

Simone Waldl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.