So, 16. Dezember 2018

Linzer Südbahnhofmarkt

19.09.2018 05:45

„Laut Polizei bilden wir uns das alles nur ein!“

Ein breites Maßnahmenpaket für den Südbahnhofmarkt wollen die Stadtgranden von Rot und Blau unter Einbeziehung von Experten bei der heutigen Sicherheitskonferenz schnüren. Um die aktuelle Situation zu entschärfen - eine, welche die Politiker nur vom Hörensagen kennen. Nicht so Anrainerin Sabine Prunner.

„Krone“:Frau Prunner, Sie waren vergangene Woche beim Termin mit Bürgermeister Klaus Luger, wo die aktuelle Situation am Südbahnhofmarkt Thema war, mit dabei?
Sabine Prunner: Das war ich. Aber eigentlich nur zufällig, nachdem wir Anrainer keine Einladung bekommen hatten.

„Krone“:Wie war ihr Gefühl dort?
Prunner: Nicht gut. Es wurde mehrfach betont, dass man etwas für diese armen kranken Menschen tun muss. Dass wir aufgrund der Situation arm sind, sieht keiner.

„Krone“:Wie hat der beim Termin anwesende Polizeikommandant die Lage bewertet?
Prunner: Der nahm unsere Schilderungen nicht ernst. Laut ihm bilden wir uns alles nur ein. Es wäre ja schließlich noch nicht groß was passiert. Und auch dass beim Markt mit Drogen gehandelt wird, hat er abgestritten.

„Krone“:Sie wohnen in der Eisenhandstraße, blicken von ihrem Schlafzimmerfenster auf das Areal runter. Was erleben Sie da tagtäglich?
Prunner: Wer nicht hier lebt, kann sich das gar nicht vorstellen. Vor zehn Jahren, als ich einst hierher gezogen bin, galt es noch als eine feine Gegend zum Wohnen. Nun wird es aber von Tag zu Tag unsicherer. Wenn man abends heimkommt, lungern immer wieder zwielichtige Personen vor dem Haus herum. Und auch in der Nacht wache ich nahezu täglich mindestens zweimal auf, weil unten welche rumschreien oder gerauft wird.

„Krone“:Wann würden Sie sagen, ist es am Schlimmsten?
Prunner: Das ist definitiv am Wochenende. Wenn ab Samstag um 15 Uhr am Südbahnhofmarkt die letzten Kojen zusperren, bevölkern diese Menschen den ganzen Markt. Teilweise ist es so arg, dass man sich nicht einmal mehr traut, das Altglas zu den Containern runterzubringen.

„Krone“:Was soll sich für die Zukunft am Markt ändern?
Prunner: Es muss rasch etwas passieren. Ich fühle mich nicht mehr sicher, spiele mit dem Gedanken wegzuziehen. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Prevljak-Viererpack
LIVE: Chance nach Dabbur-Flanke aufs 6:0 für RBS
Fußball International
Altach überlegen
LIVE: Abseitstor von Tadic, Hartberg ungebrochen
Fußball International
Schwierige Bedingungen
Kraft als einziger ÖSV-Adler im Engelberg-Finale
Wintersport
61. Sieg in Alta Badia
2,53 Sekunden vorne! Hirscher deklassiert Ski-Welt
Wintersport
„Plötzlicher Stich“
Nach Gröden-Aus: Bandscheibenvorfall bei Kröll
Wintersport
Mehrere Verletzte
Kleinbus mit sechs Passagieren überschlägt sich
Oberösterreich
Magnus Walch im Pech
Zu lange besichtigt: ÖSV-Ass disqualifiziert!
Wintersport

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.