Mo, 22. Oktober 2018

Zwei Festnahmen

18.09.2018 10:11

Polizisten stürmen Drogen-Wohnung in Grödig

Verschiedenste Suchtmittel, ein Klappmesser und eine Schreckschusspistole fanden Polizisten am Montagabend beim Durchsuchen einer Wohnung in Grödig. Bei der Festnahme ging es wild zu: Pfefferspray kam zum Einsatz, ein Beamter wurde sogar verletzt.

Nachdem die Polizisten in einer Wohnung in Grödig den Geruch von Suchtmittelgeruch wahrnahmen, läuteten sie an der Haustüre. Die Bewohner, ein 34-jähriger Flachgauer sowie eine 30-jährige Rumänin, öffneten die Wohnung, verwehrten aber jeglichen Zutritt. Der 34-Jährige ging in weiterer Folge auf die Polizisten los, woraufhin es zu einem Pfefferspray-Einsatz der Polizei kam. Der Flachgauer flüchtete nach dem Einsatz mit dem Pfefferspray, konnte aber nach kurzer Verfolgung angehalten und festgenommen werden. Der Mann wurde von einem Rettungswagen erstversorgt. Ein durchgeführter Alkotest ergab 0,42 Promille.

Bei der darauffolgenden Wohnungsdurchsuchung stellte die Polizei mehrere Suchtmittel, sowie Suchtmittelutensilien (Crasher etc) sicher. Auch fand die Polizei ein Klappmesser sowie eine Schreckschusspistole. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Waffenverbot ausgesprochen. Er wird bei der Staatsanwaltschaft Salzburg wegen Versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt und nach dem Suchtmittelgesetz zur Anzeige gebracht. Die 30-Jährige wird ebenso nach dem Suchtmittelgesetz angezeigt. Ein Polizist wurde im Zuge der Festnahme verletzt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.