Di, 25. September 2018

Lkw-Verbot gefordert

13.09.2018 16:52

Lösung für die B 320: Schladming macht Druck

Die von der „Krone“ ins Rollen gebrachte Debatte über die „Todesstrecke“ B 320 im Ennstal gewinnt an Fahrt. Im Gemeinderat von Schladming stimmten alle Fraktionen für „unverzügliche Maßnahmen“ entlang der unfallträchtigen Strecke zwischen Liezen und Mandling. Weitere Kommunen in der Region könnten folgen.

Seit Jahrzehnten prägen schlimme Unfälle den Verkehr auf der Ennstal-Straße, eine Lösung wurde bis heute nicht gefunden - auch wenn zumindest der Umbau des Knotens Trautenfels jetzt auf Schiene zu sein scheint (siehe auch Artikel hier)

Die Schladminger fordern - auf Antrag der VP unter Bürgermeister Jürgen Winter - von den „verantwortlichen Stellen im Bezirk und im Land“ , dass umgehend ein Verbot für Lkw über 7,5 Tonnen (ausgenommen Ziel- und Quellverkehr) erlassen wird. Zudem sind auch Baumaßnahmen für mehr Sicherheit entlang der Strecke gefordert: Im Landesbudget sollen die dafür notwendigen finanziellen Mitteln gesichert werden.

Liezen wehrt sich gegen Umfahrung
Im Brennpunkt steht derzeit primär die Bezirkshauptstadt Liezen, wo eine Umfahrung angedacht wird. Die Stadtpolitik steht dem aber skeptisch gegenüber. Sie befürchtet den Verlust von Kaufkraft.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.