Fr, 21. September 2018

Wut wegen Gülle

13.09.2018 16:38

Salzburger Imker rächte seine Bienenvölker

Etwa 100 Siloballen stach der pensionierte Bienen-Liebhaber (81) auf. Er steckte Eisenstangen in die Erde, um Traktoren zu beschädigen - über einen Zeitraum von drei Jahren, und aus Wut. Weil er glaubte, dass die Gülle seine Bienenvölker vernichtete. Im Landesgericht Salzburg gestand er die Sachbeschädigung: Bewährungsstrafe!

Zum ersten Mal stand der Imker in Salzburg vor Gericht. „Ich habe mich furchtbar geärgert“, erzählt er Richterin Gabriele Glatz. Gülle, die die Bauern auf ihre Felder in Guggenthal verteilten, soll seine Bienenstöcke „kaputt gemacht“ haben. 17 Völker gingen ein, ein Jahr später waren es weitere 15: „Ich wollt mich revanchieren.“

Deshalb stach er rund 100 Siloballen auf und rammte sogar Eisenstangen in die Erde: Letztere Aktion beschädigte das Mähwerk bzw. die Reifen dreier Traktoren. Der Zwist ging über Jahre, von 2015 bis heuer. Schadenssumme: rund 5000 Euro.

Den machte der Angeklagte wieder gut. „Selbstjustiz ist nicht erlaubt“, redete Glatz noch auf ihn ein. Dass es nicht richtig war, weiß er. Und er will es künftig auch nicht mehr wieder tun, verspricht der Pensionist.

Urteil: Sechs Monate auf Bewährung wegen schwerer Sachbeschädigung.

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.