Fr, 21. September 2018

„Kleine Pauschale“

12.09.2018 15:00

EU-Vorstoß abgeschmettert: Gratiswasser vom Tisch

Viel Lärm um nichts - so könnte man die tagelange Debatte um Gratistrinkwasser auf heimischen Wirtshaustischen zusammenfassen. Die EU-Spitze wollte, wie berichtet, einmal mehr von oben herab regeln, was Gastronomen dürfen und was nicht. Beim aktuellen Thema ist man jedenfalls abgeblitzt.

Es war eine Welle der Entrüstung, als die EU-Vision Gratiswasser auf allen Gastronomie-Tischen nach Österreich überschwappte. Letztendlich waren die durchaus kontroversiellen und emotionalen Debatten an den Wirtshaustischen jedoch völlig unnötig - denn das Thema ist wieder vom Tisch, jedenfalls derzeit.

Es bleibt alles beim Alten
Wirte dürfen ihren Gästen eine „kleine Dienstleistungspauschale“ verrechnen, wenn sie Leitungswasser bestellen. Die Mitgliedsstaaten hätten eine geregelte Höhe festlegen können, haben aber darauf verzichtet. „Ich hätte dafür plädiert, hier gar keine Regelung zu schaffen, aus meiner Sicht liegt das in der Entscheidungsfreiheit der Wirte“, resümiert ÖVP-Europaabgeordneter Lukas Mandl nach einer Ausschusssitzung im Europaparlament. Somit bleibt nach dem Sturm im Wasserglas nur eines - nämlich alles beim Alten!

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.