Do, 20. September 2018

Termin geplatzt

11.09.2018 09:43

Hund in heißem Auto: „Frauchen“ nicht bei Prozess

Wirklich verhandlungsunfähig? Oder wollte sich das „Frauchen“ diesen unangenehmen Termin lieber ersparen? Eine Französin (65), die bei Sommertemperaturen ihren Hund im geparkten Auto in Innsbruck zurückgelassen hatte, sollte sich am Montag vor dem Landesgericht verantworten. Daraus wurde aber nichts.

Wenn ein Tier durch menschliche Dummheit leiden muss, löst dies einiges negatives Echo aus. So war es auch diesem Fall, der sich in der Innsbrucker Erlerstraße abspielte. Bei 25 Grad Außentemperatur, die sich im Inneren eines Pkw auf weit höhere Werte steigern, stellte die Urlauberin ihr dunkles Auto ab. In einer Transportbox hatte sie ihren Hund, die Seitenscheibe war nur einen Spalt geöffnet. Das herzzerreißende Jaulen des Vierbeiners rief bald Passanten auf den Plan, die die Einsatzkräfte alarmierten. Die Feuerwehr schlug dann die Seitenscheibe des Pkw ein, der Hund wurde ins Tierheim gebracht und später von der 65-Jährigen wieder abgeholt. Der gestrige Verhandlungstermin platzte, weil sich die Frau laut einem Schreiben an das Gericht als verhandlungsunfähig bezeichnete. Richter Josef Geisler kündigte an, dieser Begründung nachgehen zu wollen.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.