Do, 15. November 2018

Zweiter Vorfall

04.09.2018 19:10

Wieder grüne Farbe auf Gedenktafel für NS-Opfer

Wer hat grüne Farbe an den Fingern? Das fragen sich derzeit wohl alle Goldegger. Zum zweiten Mal ist eine Gedenktafel beschmiert worden. Diesesmal jene zwei Kupfer-Tafeln beim Eingang des Friedhofs, die genauso an die ermordeten Wehrmachtsdeserteure erinnert, wie die erste beschmierte Gedenktafel.  Ermittlungen laufen.

Die Pfarre Goldegg entdeckte die Schmiererei am Eingang des Friedhofs: zwei dort postierte Gedenktafeln aus Kupfer sind mit grüner Farbe besprüht worden. Ausgerechnet jene, die an den 2. Juli 1944, an den „Sturm auf Goldegg“ erinnern: Mehr als 1000 Mann der SS und der Gestapo suchten damals die Goldegger Deserteure der Wehrmacht. Dabei töteten sie 14 Menschen und verletzten 40 weitere. 2014 brachten die Pfarre und die Gemeinde die Gedenktafeln am Eingang des Friedhofs an: „Zur Erinnerung und Mahnung mit der Bitte um Versöhnung und Vergebung“.

Die Pfarre erstattete Anzeige. Wie Hans Wolfgruber von der Landespolizeidirektion bestätigt, wird wegen schwerer Sachbeschädigung ermittelt - in Kooperation mit dem Landesamt für Verfassungsschutz. 

Denn: Ein Zusammenhang mit der Schmieraktion vom Wochenende ist mehr als offensichtlich. Es war nicht nur dieselbe Farbe. Jene beschmierte Gedenktafel beim Erholungsheim der Salzburger Gebietskrankenkasse erinnert ebenso an der schrecklichen Jagd auf die Wehrmachtsdeserteure.

Fraglich ist nur, ob es ein und dieselbe Person war - oder ein Nachahmer zum Farbspray griff.

Die Schmierereien könnten auch mit der Veröffentlichung eines neuen Buches (siehe Kultur Seite 49) zu dem Thema in Verbindung stehen. Autorin Hanna Sukare hat den Vorfall als „schockierende Untat“ bezeichnet und ihr Mitgefühl für die Nachkommen der damals Ermordeten ausgedrückt: „Penibel hat der Täter jeden einzelnen Opfernamen unkenntlich gemacht, als verübe er seine Untat gemäß der Tradition des Nationalsozialismus: Die Namen der Opfer auslöschen.“

Die Polizei bittet um Hinweise: an die PI Schwarzach ( 05133/5152) oder das LPD (059133/500).

Antonio Lovric
Antonio Lovric

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations-League-Hit
LIVE: Jetzt kommt Janko! Erlöst er Österreich?
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.