Sa, 22. September 2018

Ein „Kärnthema“

04.09.2018 09:52

Drogenproblem: Es gibt viele „falsche Vorbilder“

Das aktuelle Drogenproblem, und nicht nur das in Kärnten, hat viele Gründe; das ist auch bei einem Gipfel der Landesregierung mit Vertretern von Polizei und Ärzten klar zum Ausdruck gekommen. Eines davon sind falsche Vorbilder.

Ein Phänomen, das nicht neu ist; schon vor Jahrzehnten waren Drogenexzesse von sogenannten Stars bekannt geworden. Und sie fanden in der breiten Masse ihre Nachahmer. Dennoch ufert das heute weiter aus. Ein anderer Grund ist die Verharmlosung; etwa von legalen Suchtmitteln wie Alkohol oder sogenannten weichen Drogen, oder auch Medikamenten.

Bedenklich ist es, wenn es dann zu einer Vermischung kommt. Wie etwa gerade erst dieser Tage, als ein Jahrhundert-Musiker, zu dessen Fankreis auch ich mich zähle, in einem Interview tatsächlich erklärte, er habe „Gott gesehen“ - und zwar anlässlich eines „Drogentrips vor vielen Jahren“.

Damit suggeriert er gleich mehrerlei fatale Botschaften: 1.) Dass der Trip etwas Positives gewesen sei; 2.) dass es ihm offenbar nicht geschadet habe und 3.) er trotzdem alt geworden und fit geblieben sei. Klar, dass sich Drogenberater da dann schwer tun, wenn sie mit ihren wertvollen und sicher gut durchdachten Präventionsprogrammen versuchen, Jugendliche davon zu überzeugen, dass sie Suchtgifte meiden sollten.

Aber wahrscheinlich muss man sowieso ganz woanders ansetzen. Etwa bei der Suche danach, warum „früher“ Menschen versuchten, durch Drogenkonsum ihr Bewusstsein zu erweitern, während heute offenbar manche den Kick darin finden, an der Grenze zwischen Leben und Tod zu wandeln. Wenn dem so ist, haben wir nämlich ein ganz generelles Werteproblem.

Hannes Mösslacher
Hannes Mösslacher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.