Mo, 19. November 2018

Verfahren eingestellt

02.09.2018 06:34

Keine Sühne für den Tod von Polizeihund „Zorro“

Paukenschlag rund um den bekannten Polizeihund „Zorro“, der im Juli in einem Auto qualvoll verendet ist. Die Ermittlungen gegen den Hundeführer, einen Polizisten aus der Steiermark, wurden von der Staatsanwaltschaft Graz eingestellt. Strafrechtlich sei ihm nichts vorzuwerfen.

Am Morgen des 26. Juli nahm das Unheil seinen Lauf. Der 51-jährige Beamte nahm „Zorro“ nach seinem Dienst in Graz mit dem Auto mit, obwohl er ihn auf der Dienststelle im Zwinger hätte unterbringen müssen.Der Polizist fuhr 50 Kilometer weit nach Ilz. Während er Erledigungen machte, blieb „Zorro“ im Pkw zurück: Im Schatten abgestellt, laut Aussagen des Beamten waren zwei Scheiben des Wagens komplett und die Heckscheibe einen Spalt weit geöffnet. Die Erhebungen der Polizei ergaben, dass ihr Kollege gut zwei Stunden lang weg war - und „Zorros“ Todeskampf zumindest eine Stunde lang dauerte.

Kein Vorsatz
Die Staatsanwaltschaft Graz prüfte den Fall strafrechtlich - und stellte das Verfahren wegen Tierquälerei nun ein. Es sei nicht widerlegbar, dass der Mann den Hund, bevor er ihn im Auto zurückließ, mit Wasser versorgt hatte und die Scheiben des Pkw teilweise geöffnet waren. Ein Vorsatz sei dem Polizisten nicht nachzuweisen, ließ die Staatsanwaltschaft am Samstag wissen.

Lehrer, Richter, Polizisten
Seit dem Vorfall arbeitet der Polizist nicht mehr als Hundeführer, er wurde an eine andere Dienststelle versetzt. Nun erwartet ihn ein Disziplinarverfahren, laut den Richtlinien der Polizei hätte der Hund nie so lange im Fahrzeug sein dürfen. „Von einer Ermahnung bis hin zur Entlassung ist alles möglich. Als Strafe könnten auch Gehälter einbehalten werden“, weiß ein Polizeisprecher auf Anfrage der „Krone“. Eine unabhängige Disziplinarkommission übernimmt nun den Fall. „Lehrer, Richter, Polizisten - in diesem Gremium können aus allen Beamtenkreisen Personen sitzen und entscheiden“, so der Sprecher. Zeitlichen Druck gibt es keinen, diese Kommission kann sich bis zu einem halben Jahr Zeit für die Entscheidung nehmen.

Alexander Petritsch
Alexander Petritsch

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.