30.08.2018 20:54 |

Managerin geständig

London-Inferno: Opfern wurden 67.000 € gestohlen

Eine Mitarbeiterin der Gemeindebehörde hat mehr als 60.000 Pfund (rund 67.000 Euro), die für die Opfer der Grenfell-Katastrophe bestimmt waren, veruntreut. Die 39-jährige Jenny McDonagh hatte den Fonds, der für die Überlebenden eingerichtet wurde, verwaltet. Mit dem Geld, das sie abzweigte, gönnte sie sich unter anderem Luxusurlaube in Los Angeles und Dubai.

Sie sollte den Opfern, die nach dem katastrophalen Hochhausbrand Mitte Juni im vergangenen Jahr obdachlos zurück blieben, helfen. Doch McDonagh missbrauchte das Vertrauen, das in sie gesetzt wurde und zweigte einen Teil ab. Sie gab das Geld für Fernreisen, Online-Glücksspiel, teure Luxusmenüs sowie Frisuren aus.

Ein Sprecher der Organisation „Justice4Grenfell“ fand gegenüber „Daily Mail“ harte Worte für die Betrügerin: „Wir sind immer schockiert über Menschen, die so eine verzweifelte Situation sehen, und diese mit Betrug ausnützen. Manche Leute haben keine Skrupel.“

Am Donnerstag bekannte sich die Angestellte schuldig. Nun wird ermittelt, ob sie auch in früheren Jobs betrogen hat. Sie war unter anderem für die Gesundheitsbehörde und im Victoria and Albert Museum in London beschäftigt. Ihr drohen bis zu drei Monate Haft.

Betrügerin stellte sich laut Staatsanwalt „naiv“ an
Wie britische Medien berichten, habe Mc Donagh mit Geld aufgeladene Kreditkarten von mehreren Grenfell-Überlebenden, die kein Bankkonto haben, gestohlen. Sehr geschickt hat sie sich bei ihren Taten nicht angestellt, so der Staatsanwalt: „Sie hinterließ eine eindeutige Datenspur“, so Robert Simpson. „Es war naiv. Obwohl sie mit Betrugsgeldern arbeitete, buchte sie Restaurants und Friseurtermine und so weiter in ihrem eigenen Namen, das war wie ein Schuldbekenntnis“, führt der Staatsanwalt weiter aus.

71 Tote bei Feuerkatastrophe in Hochhaus
Bei dem Hochhaus-Inferno kamen im Juni 2017 insgesamt 71 Menschen ums Leben. Ein defekter Kühlschrank hatte den Brand ausgelöst, der sich anschließend rasend schnell über die Außenfassade ausbreitete. 

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).