Mo, 24. September 2018

Mario Kunasek

27.08.2018 15:50

„Fliegerhorst Aigen kann aufatmen“

Minister Mario Kunasek wehrt sich gegen Kritik, für Aigen gebe es zu wenige Hubschrauber.

Kunasek wandte sich gegen die Kritik des steirischen SPÖ-Chefs und LHStv. Michael Schickhofer. Mit dem Beschaffungspaket von zwölf leichten Mehrzweckhubschraubern (und drei Sikorsky S-70 Blackhawk, Anm.) sei der obersteirische Standort des Fliegerhorstes Fiala-Fernbrugg in Aigen im Ennstal gesichert. Die zwölf Maschinen - die Typenwahl steht noch aus - sollen die derzeit 13 in Aigen stationierten und bewährten, aber betagten Alouette III ablösen. „Aigen kann nun durchatmen, und mit den drei Blackhawk zu den vorhandenen neun wachsen wir endlich auf Staffelgröße mit zwölf Maschinen auf“, sagte Kunasek.

Bezüglich Eurofighter sagte der Minister, die Entscheidung über Fortführung oder Neubeschaffung werde bis Jahresende erwartet, es sei ein ergebnisoffener Prozess: „Aber eines ist klar: Luftraumüberwachung kostet immer Geld.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.