Do, 15. November 2018

Wegen Messi-Tiraden

24.08.2018 18:48

FIFA sperrt Palästinas Verbandschef für ein Jahr

Der Präsident des palästinensischen Fußball-Verbandes, Jibril Rajoub, darf für ein Jahr keine Spiele in offizieller Rolle mehr besuchen! Diese Entscheidung fällte das Disziplinarkomitee des Weltverbands FIFA am Freitag. Gegen Rajoub war ein Verfahren eröffnet worden, nachdem seine Aussagen rund um ein am 9. Juni geplant gewesenes Testspiel Argentiniens in Israel für Aufsehen gesorgt hatten.

Der Palästinenser hatte unter anderem dazu aufgerufen, Trikots von Lionel Messi zu verbrennen, sollte der fünffache Weltfußballer in Jerusalem spielen. Die Partie wurde letztlich aufgrund massiver Drohungen abgesagt. Die FIFA sah einen Verstoß gegen den Disziplinarcode (Aufforderung zu Gewalt oder Feindseligkeiten). Rajoub darf ab sofort für zwölf Monate kein Fußballspiel in offizieller Funktion besuchen. Er muss außerdem 20.000 Franken (17.570 Euro) Strafe zahlen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.