Mo, 19. November 2018

Bilanz seit April

24.08.2018 14:12

Lkw im Visier von Polizei und Finanz: 277 Delikte

Seit April führen Bundespolizei und Finanzpolizei gemeinsame Kontrollaktionen auf Tirols Straßen durch. Bis einschließlich Juli liegen dazu nun konkrete Ergebnisse vor. Es gab 203 Überschreitungen der Lenk- und Ruhezeiten sowie 195 Verstöße nach dem Lohn- und Sozialdumpinggesetz (meist fehlende Unterlagen).

„Pro Monat fanden mehrere gemeinsame Kontrollen auf wesentlichen Durchzugsrouten in Tirol statt. Vorrangig wurden die vorhandenen Verkehrskontrollplätze genutzt“, sagt Markus Widmann, Leiter der Polizei-Verkehrsabteilung. Seine Beamten hatten neben den Lenkzeiten vor allem technische Delikte im Auge: So waren 52 Lkw überladen, bei 97 gab es kleinere oder größere technische Mängel, 60 mal wurden verkehrsrechtliche Delikte (Handy am Steuer, Geschwindigkeit) registriert, 19 mal wurde die Ladungssicherheit verstoßen.

Überladung bedeutet oft Stopp
„In 29 Fällen untersagte die Polizei die Weiterfahrt“, meist bei den Überladungen„, bilanziert Widmann. Bei den Vergehen, die dank der Finanzpolizei aufflogen, handelt es sich großteils um fehlende Unterlagen - beispielsweise in 71 Fällen um nicht vorhandene Dokumente wie Arbeitsvertrag, Lohnzahlungsnachweis oder Arbeitsaufzeichnungen. In 55 Fällen fehlten Sozialversicherungsdokumente. “Übertretungen gab es bei 195 von 277 kontrollierten Lkw", präzisiert Andrea Doczy vom Finanzministerium.

Andreas Moser
Andreas Moser

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Ex-Star angeklagt
England-Legende Gascoigne: Frau im Zug begrapscht
Fußball International
Dauerläufer, Topscorer
ÖFB-Bilanz: Arnautovic war Fodas Musterschüler
Fußball International
Belgien gedemütigt
„Weltklasse! Wahnsinn!“ Schweiz feiert 5:2-Gala
Fußball International
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.