24.08.2018 14:12 |

Bilanz seit April

Lkw im Visier von Polizei und Finanz: 277 Delikte

Seit April führen Bundespolizei und Finanzpolizei gemeinsame Kontrollaktionen auf Tirols Straßen durch. Bis einschließlich Juli liegen dazu nun konkrete Ergebnisse vor. Es gab 203 Überschreitungen der Lenk- und Ruhezeiten sowie 195 Verstöße nach dem Lohn- und Sozialdumpinggesetz (meist fehlende Unterlagen).

„Pro Monat fanden mehrere gemeinsame Kontrollen auf wesentlichen Durchzugsrouten in Tirol statt. Vorrangig wurden die vorhandenen Verkehrskontrollplätze genutzt“, sagt Markus Widmann, Leiter der Polizei-Verkehrsabteilung. Seine Beamten hatten neben den Lenkzeiten vor allem technische Delikte im Auge: So waren 52 Lkw überladen, bei 97 gab es kleinere oder größere technische Mängel, 60 mal wurden verkehrsrechtliche Delikte (Handy am Steuer, Geschwindigkeit) registriert, 19 mal wurde die Ladungssicherheit verstoßen.

Überladung bedeutet oft Stopp
„In 29 Fällen untersagte die Polizei die Weiterfahrt“, meist bei den Überladungen„, bilanziert Widmann. Bei den Vergehen, die dank der Finanzpolizei aufflogen, handelt es sich großteils um fehlende Unterlagen - beispielsweise in 71 Fällen um nicht vorhandene Dokumente wie Arbeitsvertrag, Lohnzahlungsnachweis oder Arbeitsaufzeichnungen. In 55 Fällen fehlten Sozialversicherungsdokumente. “Übertretungen gab es bei 195 von 277 kontrollierten Lkw", präzisiert Andrea Doczy vom Finanzministerium.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.