Fr, 21. September 2018

Hundehalter atmen auf

24.08.2018 09:28

Entwarnung in Innsbruck: Doch kein Gift verstreut

Groß war die Aufregung in Innsbruck-Hötting, nachdem mehrere Fälle von angeblich vergifteten Hunden angezeigt wurden. Jetzt konnte die Polizei Entwarnung gegeben.

Seit 25. Juli waren in Hötting Hundebesitzer auf der Hut, weil angeblich ein Tierhasser Rattengift verstreute. Der Polizei wurden zwei verendete Hunde gemeldet und weitere Vierbeiner, die gerade noch überlebt haben. Jetzt gibt es Entwarnung: Die polizeilichen Ermittlungen zu dem Fall ergaben, dass einer der Hunde wegen einer Nervenerkrankung starb und ein anderer wegen der Hitze dehydriert war und dadurch beinahe ums Leben gekommen wäre. Keine Spur von Vergiftung! Die Besitzer weiterer angeblich vergifteter Tiere konnten nicht ausgemittelt werden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.