Mo, 24. September 2018

Kommt Bürgerwehr?

23.08.2018 10:45

Brandserie: Feuerteufel raubt Dorfbewohnern Schlaf

Unruhig bis gar nicht schlafen die Anwohner im Tiroler Inzing, der kleinen Oberländer Gemeinde, die nun schon zum dritten Mal das Ziel eines Brandstifters war. Doch auch wenn die Angst groß ist - der Zusammenhalt der Anrainer ist größer. Von einer angedachten, eigenen „Bürgerwehr“ rät die Polizei aber dringend ab.

„Ohne meinen Nachbarn hätte das alles in einer Katastrophe enden können“, schildert Stefan H., dessen Stadel das neunte Ziel der unheimlichen Serie war. „Wir wohnen nicht bei den Stallungen, ich kann also nicht ständig kontrollieren“, berichtet der Landwirt. Umso erleichterter ist er, dass sein Nachbar beim nächtlichen Gang zum WC den Brand sah, sofort handelte - und Schlimmeres verhinderte.

In Alarmbereitschaft sind aber alle: die Bauern, die Feuerwehrleute und die Anrainer. „Alle sind verunsichert“, sagt Josef Walch, Bürgermeister von Inzing: „Keiner weiß, was noch auf uns zukommen könnte. Die Befürchtung besteht, dass der Täter ortskundig ist - er traut sich immer weiter in die Wohngebiete vor.“

Wunsch nach Normalität
Eine Tatsache, die den Inzingern Kopfschmerzen bereitet. „Zu Beginn waren es ja eher frei stehende Stadel, aber meiner ist mitten drin“, sagt Stefan H. und deutet auf die umliegenden Ställe. Seine Frau Claudia steht im Stadel und blickt auf das Loch, das das Feuer hinterlassen hat: „Wir müssen für die Pferde alles schnell wieder richten“, erklärt sie, und: „Wir hoffen einfach, dass bald Normalität einkehrt.“

Polizei ist sehr präsent
„Die Polizei ist präsent“, sagt ein Anrainer, der namentlich nicht genannt werden will. „Die Streife ist unterwegs, Zivilpolizisten und Cobra, die machen alle ihre Arbeit. Aber im Grunde geht es ihnen wie uns: Niemand weiß etwas.“ Deshalb ist vor Ort auch immer wieder von einer eigenen Wachgruppe zu hören: „Die Leute überlegen, ob sie sich zusammenschließen sollen, um Kontrollen zu machen“, sagt Hansjörg S., der auch Opfer eines Brandanschlags war. Von der Polizei heißt es: „Wir verstehen, dass jeder sein Eigentum schützen will. Es ist aber Aufgabe der Polizei zu ermitteln und den Täter zu überführen“, sagt Christoph Kirchmair, Stv.-Bezirkspolizeichef.

Belohnung ausgesetzt
Innsbrucks FPÖ-Stadtrat Rudi Federspiel setzte eine Belohnung von 2000 Euro zur Ergreifung des Täters aus: „Der Feuerteufel in meiner elterlichen Heimatgemeinde Inzing muss gefasst werden.“ Bis es soweit ist, bleibt die Gemeinde schlaflos: „Wir haben alles neben dem Bett liegen, damit wir sofort springen können, wenn die Sirene geht.“ 

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.