Sa, 22. September 2018

Diskutieren Sie mit!

20.08.2018 12:29

Zu viel Zensur in sozialen Medien?

Soziale Medien sind nicht nur eine Möglichkeit sich mit der gesamten Welt zu vernetzen, sie können auch ein Sammelbecken für Hass und Gewalt sein. Nach der öffentlichkeitswirksamen Sperre des ultrarechten US-Verschwörungstheoretikers Alex Jones auf sozialen Medien, schaltet sich auch US-Präsident Trump auf Twitter ein: Er wirft den sozialen Medien Zensur von konservativen Stimmen vor. Wir wollen wissen, wie Sie die Zensur auf Online-Netzwerken einschätzen. Diskutieren Sie in den Kommentaren und im Forum mit!

Auch in Österreich werden Postings in sozialen Medien wie Facebook, Twitter und Co. moderiert. Die „Krone“ baut schon seit Jahren auf ein 11-köpfiges Community-Team, welches Tag für Tag im Dienste der Leser konstruktiv geführte Diskussionen ermöglicht. Verantwortlich für den Großteil der Zensur von Hasspostings, gewaltverherrlichenden Videos und Fake News im deutschsprachigen Raum ist das Facebook-Löschzentrum mit Sitz in Essen und Berlin. Onlinenetzwerke wie Facebook bieten auch eine Meldefunktion für User an, um einschlägige Posts schneller löschen zu können. Kritische Stimmen beklagen die Unzuverlässigkeit dieser Funktion - oft würde es zu lange dauern, bis gemeldete Postings oder User tatsächlich gelöscht werden.

Die Zensur von sozialen Netzwerken ist ein Thema, das weltweit politisch polarisiert. So wird in China das Zeigen des neuen Winnie The Pooh Filmes verboten, da der Bär mit dem Honigtopf anscheinend zu große Ähnlichkeiten mit dem Machthaber Xi Jinping habe. Aber auch soziale Netzwerke sind im Reich der Mitte gesperrt, wie die „Krone“ im Juli berichtete. Die Liste mit Ländern, die Websites zensieren oder sperren, ist lang, neben China ist auch der Iran besonders bekannt für seine strikte Internetzensur - eine komplette Sperre aller sozialer Medien ist dort immer wieder Thema. 

Viele unserer Community-Mitglieder stehen der Möglichkeit der Zensur durch Facebook und Co. durchaus kritisch gegenüber. So empfindet eine Userin dies als Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit. Eine andere spricht sich dagegen für eine Moderation von Beiträgen auf sozialen Diensten aus: „Es ist schon gut, wenn gewisse Dinge zensiert werden. Manche können sich leider nicht “zamreißen„ und sind nur vulgär oder trollen die ganze Zeit. Es gibt eben Grundregeln im Umgang miteinander und die sollten auch online gelten“.

Wir wollen Ihre persönlichen Erfahrungen lesen. Wie schätzen Sie die Lage auf sozialen Medien ein? Finden Sie, dass zu viele Inhalte gelöscht werden? Waren Sie schon betroffen von einer Sperre oder wurden Ihre Postings gelöscht? Schreiben uns direkt einen Storykommentar auf krone.at oder diskutieren Sie im Forum mit!

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.