Mo, 24. September 2018

AK will hohe Strafen

20.08.2018 08:12

150 Millionen Euro durch Überstunden „geraubt“

Nachdem die AK für einen Koch aus Braunau für 173 unbezahlte Überstunden 3000 € erstritten hat, kritisiert die Arbeiterkammer: Allgemein werden etwa ein Fünftel der Mehrleistungen nicht abgegolten - in Oberösterreich werden so jährlich 150 Millionen Euro „geraubt“.

Der Innviertler Koch hatte als Saisonarbeiter in einem Hotel beim Achensee in Tirol gearbeitet. Als die Beschäftigung nach drei Monaten endete, blieb ihm der Dienstgeber 173 Überstunden schuldig. Die Arbeiterkammer konnte in einem außergerichtlichen Vergleich für den Koch 3000 € Nachzahlung erreichen.

Strafzuschlag gefordert
„So etwas ist keine Seltenheit - wir beraten und vertreten täglich Arbeitnehmer, denen Überstunden und Mehrarbeitsstunden geklaut werden“, fordert AKOÖ-Präsident Johann Kalliauer einen 100-prozentigen Strafzuschlag auf unbezahlte Überstunden.

Hohe Summen
Es geht dabei immerhin um enorme Summen: Ein Fünftel der Überstunden wird erfahrungsgemäß nicht ausbezahlt, „durch Mehrarbeitsraub entgingen so Arbeitnehmern in Oberösterreich in einem Jahr etwa 150 Millionen Euro, das sind pro Kopf 9800 Euro“, so Kalliauer.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.