Do, 15. November 2018

Kritik von der FPÖ

17.08.2018 05:48

Obwohl nicht abbezahlt, wird Spital zugesperrt

Im Jahr 2025 soll es im Bezirk Liezen nur noch ein Spital geben und zwar in Stainach-Pürgg; aktuell läuft die Suche nach dem geeigneten Grundstück. Die drei derzeitigen Spitäler werden dadurch ersetzt - obwohl das Land für jenes in Schladming noch bis Ende 2031 Tilgungen zahlen muss, wie die FPÖ kritisiert.

Erst vor wenigen Monaten fielen endgültig die Würfel für das Zentralspital. Die Gemeinde Stainach-Pürgg erhielt den Zuschlag, für 2025 ist die Eröffnung geplant. Aus den bestehenden Krankenhäusern in Rottenmann, Schladming und Bad Aussee sollen dann Gesundheitszentren werden.

Ratenzahlung bis 2031
Wie nun eine Anfragebeantwortung des Budgetdienstes des Landes an die FPÖ zeigt, sind aber für das Haus in Schladming noch bis 2031 Tilgungsraten zu zahlen. Erst dann endet die Finanzierungsvereinbarung.

Alleine heuer sind zwei Tilgungsraten in der Höhe von 2,4 Millionen Euro fällig. Insgesamt wurden 2007 vom Landtag 50 Millionen Euro für den Neubau (Investitionskosten plus Grundstück) genehmigt. Bislang wurden 27,54 Millionen Euro an Tilgung und Zinsen gezahlt.

Viel Kritik von FPÖ
Für die FPÖ ist die Antwort ein gefundenes Fressen: „Die Landesregierung sperrt also einen Standort zu, der noch nicht einmal abbezahlt ist. Ein Beweis für die extrem kurzsichtige Gesundheitspolitik“, meint der steirische FP-Gesundheitssprecher Arnd Meißl.

Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Test in Dublin
Österreich-Gegner Nordirland holt 0:0 gegen Irland
Fußball International
0:0 gegen Bosnien
Ausgeträumt! Österreich für Gruppensieg zu harmlos
Fußball International
Guatemala chancenlos
Dabbur-Doppelpack bei 7:0-Sieg von Herzogs Israel
Fußball International
„Irgendwas verdeckt“
Untreue! Ex-Landesvize Pfeifenberger verurteilt
Österreich
Verfahren eingestellt
Keine Anklage gegen ORF-Moderator Roman Rafreider
Österreich
krone.at-Interview
Katzian: „Freiwilligkeit ist immer nur ein Fake“
Video Show Krone-Talk
Vor Ländermatch
Pyro-Marsch! Bosnien-Fans zündeln in Wiener City
Fußball International
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.