So, 18. November 2018

Frau erlitt Kollaps

13.08.2018 12:14

Kein Strom: Zug mit 39 Fahrgästen wurde evakuiert

Aufregung in einem Intercity, der Montagfrüh von Salzburg Richtung Graz unterwegs war: Der Zug blieb gegen 8.15 Uhr in Hüttau auf offener Strecke hängen. Die Oberleitung war offenbar beschädigt und führte keinen Strom mehr. Die 39 Passagiere mussten mühselig in dem unwegsamen Gebiet zwischen einem Bach und einem Hang von Feuerwehr und Rotem Kreuz evakuiert werden.

Kurz bevor der Intercity hängen blieb, hatten noch andere Züge ungehindert die Ennstalstrecke im Bereich Hüttau passiert. Dann fiel aber plötzlich der Strom aus, wie es ÖBB-Pressesprecher Robert Mosser erklärte. „Das ist, wie wenn im Haus der Schutzschalter fällt. Dann ist der Strom weg. Und bei der Oberleitung hat es auch irgendeinen Defekt gegeben. Deswegen fiel der Strom aus und der Zug konnte nicht mehr weiterfahren.“

Gelände schwer zugänglich
Die ÖBB alarmierten umgehend die Feuerwehr und das Rote Kreuz. „Das Gelände, in dem der Zug stand, ist schwer zugänglich. Auf der einen Seite fließt ein Bach, da geht es acht Meter runter. Auf der anderen ist ein steiler Hang“, so der Hüttauer Feuerwehrkommandant Wolfgang Haidenberger. „Wir haben uns auf zwei Mannschaften aufgeteilt und sind von zwei Seiten zum Zug marschiert.“ Ein eineinhalb Kilometer langer Weg musste zurückgelegt werden. Danach wurden die 39 Passagiere sicher zum Sammelplatz bei der nächsten Straße gelotst.

Das Rote Kreuz hatte mehrere Teams vor Ort geschickt, um die Passagiere im Notfall versorgen zu können. Eine Frau erlitt beim Marsch zum Sammelplatz einen Kreislaufkollaps, sie wurde ins Krankenhaus nach Schwarzach gebracht. Haidenberger: „Es war schon sehr schwül und die Leute hatten ja Gepäck dabei. Wir haben in unseren Uniformen auch geschwitzt.“

Schienenersatzverkehr eingerichtet
Mit Bussen wurden die restlichen Reisenden schließlich an ihr Ziel nach Graz gebracht. 
Der hängen gebliebene Zug wurde später mit einer Diesellok nach Radstadt geschleppt. „Von dort konnte er wieder normal weiterfahren“, sagte Robert Mosser.

Zwischen Bischofshofen und Hüttau wurde ebenso ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet wie zwischen Bischofshofen und Radstadt (für den Fernverkehr). Techniker der ÖBB machten sich zudem sofort auf die Schadenssuche.

Manuela Kappes
Manuela Kappes

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich
Unfassbare Wende
Hat Sporting-Boss brutale Attacke selbst geplant?
Fußball International
Mane in Afrika-Quali
Ex-Salzburger bricht nach Sieg in Tränen aus!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.