Do, 15. November 2018

Ausweichverkehr

13.08.2018 06:00

Frühere Sperre der Orte zeigt erhoffte Wirkung

Immer, wenn es wegen der Grenzkontrollen nach Deutschland auf der Tauernautobahn staut, sorgt der Ausweichverkehr in den anliegenden Gemeinden für Stöhnen bei der Bevölkerung. Seit kurzem wird eine strengere Regelung - die „Krone“ berichtete - angewandt. Und diese zeigt jetzt die erwünschte Wirkung.

Alleine dreimal wurden die Sperren auf den Ausweichrouten durch die Flachgauer Gemeinden Grödig und Wals am Samstag aktiviert. Ebenfalls am Sonntag wurde die Durchfahrt für Durchreisende zeitweise untersagt.

Wenn der Rückstau auf der Autobahn bis zur Haberlanderbrücke reicht, wird die Durchfahrt in den Gemeinden gesperrt. Wie sich am vergangenen Wochenende gezeigt hat, funktioniert das System sehr gut.

Am Samstag wurden die Ortsdurchfahrten in drei Abschnitten für insgesamt fünf Stunden gesperrt, am Sonntag ebenfalls. Auch die Kommunikation mit den deutschen Behörden funktioniert besser. Diese versuchen, wenn der Stau zu lange wird, die Kontrollen schneller durchzuführen. „Dadurch können wir den Schaden geringer halten“, sagt Verkehrslandesrat Stefan Schnöll.
„Das neue System hat sich auf jeden Fall bewährt“, erklärt der Grödiger Bürgermeister Richard Hemetsberger, der beruhigt auf das kommenden Reisewochenenden schauen kann. Da erwartet man wieder extrem viel Verkehr in Richtung Deutschland. Auch die Bevölkerung der Untersberg-Gemeinde zeigt sich laut dem Ortschef vorerst mit den gesetzten Maßnahmen zufrieden. Ebenfalls in Viehhausen, wo man vor der Regelung durch die Urlauber-Kolonnen noch kaum die Straße überqueren konnte, hat sich die Situation spürbar gebessert.

Absolut zufrieden zeigt sich der Verkehrslandesrat dennoch nicht: „Ich glaube nicht, dass das Problem damit schon gelöst ist. Am Ende des Tages müssen die Grenzkontrollen wesentlich effektiver werden.“ Schnöll ist zumindest froh, „dass die Situation für die Anrainer nicht mehr ganz so schlimm ist.“ Die Hoffnung, dass sich nach den Wahlen in benachbarten Bayern die Gesamtsituation zum Thema Grenzkontrollen verbessert, ist auf jeden Fall vorhanden.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
15 Minuten an der Bar
Juve-Star Ronaldo: Zwei Weinflaschen für 31.000 €
Fußball International
Remastered angekündigt
Die ersten zwei „Command & Conquer“ kehren zurück
Video Digital
Bruder plaudert aus
Premier-League-Gigant angelt nach Marko Arnautovic
Fußball International
Plus von 1,7 Prozent
Zahl der Einbürgerungen steigt kontinuierlich
Österreich
Mit 93 gestorben
„Unsere kleine Farm“-Stars trauen um Mrs. Olesen
Video Stars & Society
Berti Vogts schimpft
DFB-Legende: Nations League „wieder abschaffen“
Fußball International
Bei Nationalteams
Historisch: Mehr Fans bei Frauen als bei Männern!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.