Di, 14. August 2018

Bad Ischl

10.08.2018 17:00

25 Kilometer von verborgener Höhle erforscht

Die „Verborgene Höhle“ in der „Hohen Schrott“ in Bad Ischl gibt nur langsam ihre Geheimnisse Preis. Bis jetzt ist es gelungen, 25,7 Kilometer des  Labyrinths zu erforschen. Die Verborgene Höhle ist die drittlängste Höhle des Toten Gebirges und die 15. längste Höhle Österreichs.

Die Eingänge zu diesem weitläufigen Höhlensystem liegen im Bereich der Langwandalm, einem sehr abgelegenen Gebiet östlich von Bad Ischl im Gebirgszug der Hohen Schrott. Den Hauptgang erreicht man durch einen 90 Meter tiefen Eingangsschacht. 

Forschungen laufen
Ein Ende der Höhle ist noch lange nicht in Sicht - zahlreiche Gänge und Schächte warten auf ihre weitere Erforschung. Um weiter vordringen zu können, sind mittlerweile mehrtägige Forschungstouren notwendig. 

Tiefer See versperrt Weg
Am derzeit tiefsten Punkt versperrt ein See den Weg. Diesen zu Queren ist eines der nächsten Ziele der Forscher.

Neuer Eingang gesucht
Derzeit wird versucht einen weiteren Eingang in das Höhlensystem zu finden, um die langen Anmarschwege in die entlegenen Höhlenteile zu verkürzen und die weitere Erforschung der Höhle zu erleichtern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.