Ganzkörper-Work-out

FloatFit: Neuer Sport-Trend nun auch in Wien

In England bereits seit geraumer Zeit ein Hit, begeistert das Ganzkörper-Work-out „FloatFit“ nun zahlreiche Sport-Fans der Stadt. 

FloatFit, der neueste Aqua-Fitness-Trend, hat nun auch in Wien Einzug gehalten. Inspiriert vom klassischen Crossfit werden dabei Squats, Planks und Burpees direkt auf einem Board auf dem Wasser ausgeführt. Durch den instabilen Untergrund werden die Koordination und innenliegende Muskelgruppen trainiert.

Zudem fördert die Kombination aus intensivem Intervalltraining und Low-Impact-Training die Ausdauer und Beweglichkeit. Im Sommer ein zusätzliches Plus: Wer ins Wasser fällt, bekommt eine Abkühlung gratis dazu.

Miss Austria Dragana Stankovic und Mister Austria Fabian Kitzweger haben das Aqua-Work-out bei John Harris am Margaretenplatz (5., Strobachgasse 7-9) getestet und waren begeistert!

August 2018

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Julia Ichner
Julia Ichner
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mehr