Di, 14. August 2018

Muren & Stromausfälle

09.08.2018 06:00

Unwetter über Salzburg: Feuerwehrleute im Einsatz

Ein heftiges Gewitter zog am Mittwochabend über Salzburg. Mit Folgen: Mehrere Feuerwehren mussten wegen Murenabgängen und überschwemmten Kellern ausrücken. Hotspot war der Pinzgau. Auch in Salzburg-Stadt gab es Einsätze wegen Flutungen.  Wasser drang auch in die Festspiel-Stätten ein.

Endlich Regen, lautete wohl die erste Reaktion bei vielen, als am Mittwochabend die Wolken über Salzburg aufzogen. Doch schnell wurde die Freude zur Sorge - vor allem im Pinzgau. Dort standen schnell mehrere Feuerwehren im Einsatz. Die Freiwilligen in Neukirchen, Wald im Pinzgau sowie jene in Mittersill und Bramberg mussten ausrücken. Muren waren abgegangen und zahlreiche Pinzgauer schlugen Alarm, weil ihre Keller geflutet waren. In Zell am See geriet zudem eine Kartonpresse in Brand, die Einsatzkräfte hatten diesen aber schnell in Griff.

Eine Mure verlegte auch die Katschbergstraße bei Tweng auf rund 100 Metern. Oberhalb der Breitlehengalerie  lief ein Wassergraben über, es löste sich Gestein. Geröll und Wasser stürzten auf die Fahrbahn. Die Straße wurde gesperrt, die Straßenmeisterei räumte auf.

Ausnahmezustand herrschte auch in Salzburg. Am Flughafen mussten während des Gewitters mehrere Maschinen in der Luft warten und Kreise ziehen. Als ein Blitz am Airport einschlug, gingen für einen Moment die Lichter aus.  Auch die Festspiele wurden Opfer der enormen Regenmassen. Die Zuschauer des Konzerts von Grigory Sokolov im Großen Festspielhaus bekamen nasse Füße. Die Schadstelle wurde schnell gefunden. Im Haus für Mozart war bei der Produktion L’italiana in Algeri der Strom kurz weg und Wasser plätscherte auf die Seitenbühne.

Wegen der heftigen Regenfälle waren einige Unterführungen im Stadtteil Parsch geflutet, die Straßen waren überschwemmt, einige Kanaldeckel wurden hochgedrückt. Die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen arbeiteten hier Hand in Hand.

Im Flachgau rückten die Hallwanger Helfer zu kleineren Einsätzen aus und auch die Walser Freiwilligen wurden gerufen.

Iris Wind
Iris Wind

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.