Fr, 17. August 2018

Nach GAK gegen Sturm

04.08.2018 21:54

Graz: Massenschlägerei mit 180 Gewalt-Fans

Die „Schwoazen“ gegen die Rotjacken: Am Freitag stieg in der Regionalliga endlich wieder ein Grazer Derby. Auf dem Platz gewann der GAK mit 3:2 gegen die Sturm-Amateure - danach trafen sich die harten Fans in der Stadt zur „dritten Halbzeit“. Die Massenschlägerei endete mit zahlreichen Verletzungen und Anzeigen.

Während des Kicks sammelten sich Sturm-Fans - sie boykottierten das Spiel, weil es für sie kein echtes Derby war - auf dem Mariahilferplatz. Wie vereinbart, trafen sie sich nach dem Spiel bei der Bahnüberführung Neuholdaugasse mit den harten Jungs vom Stadtrivalen. 180 Personen gingen mit Teilen einer Baustellenabsicherung aufeinander los. Als die Polizei einschritt, zerstreuten sich kleinere Kampfgruppen im Umkreis. Bilanz: Viele Verletzungen, davon mindestens eine schwere, Sachbeschädigungen, Diebstähle. Dazu 18 Anzeigen und 32 Identitätsfeststellungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.