Mi, 22. August 2018

Neubau in Admont

04.08.2018 06:00

Bergretter verfolgen Bergungen jetzt in Echtzeit

Die obersteirische Gemeinde Admont im Nationalpark Gesäuse erhält die modernste Bergrettungszentrale Österreichs. In der neuen Einsatzleitstelle steht den Rettungskräften auch ein Live-Tracking-System zur Verfügung, wodurch Bergungen in Echtzeit verfolgt werden können. Die feierliche Eröffnung ist am 11. August.

Das Gesäuse ist eines der wildesten und unberührtesten Gebirge in Österreich. Wandern, Klettern, Mountainbiken, Canyoning: Der Freizeittourismus im Nationalpark boomt. Dementsprechend groß ist der Einsatzbereich der Bergrettung Admont, die aktuell 39 aktive Mitglieder zählt. „Durchschnittlich haben wir 50 bis 60 Einsätze pro Jahr, es werden immer mehr“, sagt Einsatzleiter-Stellvertreter Stefan Schröck.

Zentrale verfolgt die Kollegen am Berg
Bei Bergungseinsätzen muss es oft schnell gehen. Die moderne Leitstelle mit Tracking-System erleichtert die Koordination der Rettungskräfte vor Ort enorm. „Wir können in der Einsatzzentrale genau verfolgen, welchen Weg die Kollegen zurücklegen und gegebenenfalls Hubschrauber anfordern oder weitere Rettungskräfte gezielt an die Koordinaten schicken“, so Schröck. Das ist nicht nur zeiteffizienter, sondern auch ein erhebliches Sicherheitsplus für alle Beteiligten.

Platzmangel ist Geschichte
Die neue Zentrale bietet endlich auch ausreichend Platz für Ausrüstung und Einsatzfahrzeuge, die bislang im Rüsthaus der örtlichen Feuerwehr oder in Privatgaragen untergebracht werden mussten. Die Kosten für die Errichtung belaufen sich auf 950.000 Euro. Finanziert wird das Projekt zu 60 Prozent aus einem EU-Fördertopf für Regionalentwicklung, den Rest stemmten Land, Gemeinde und Bergrettung.

Hubschrauber bringt den Schlüssel
Am 11. August wird die Zentrale in Admont nach fast genau einem Jahr Bauzeit mit einem eintägigen Fest eröffnet. Höhepunkt: Der Schlüssel für den neuen Standort wird mit einem Alouette-3-Hubschrauber aus dem Fliegerhorst Aigen im Ennstal eingeflogen und feierlich übergeben.

Cornelia Knabl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.