Mi, 17. Oktober 2018

Tierhalter klagen:

02.08.2018 09:33

Hundewiesen in Innsbruck staubig wie ein Acker

Sieben Hundewiesen hat die Stadt Innsbruck verteilt über das ganze Stadtgebiet eingerichtet, um Auslauf  für die  heimischen Vierbeiner zu gewährleisten. Doch die wenigsten sind in einem guten Zustand.  „Am schlimmsten ist jene  bei der Karwendelbrücke“, sind sich Tierfreunde einig.  Es staubt gewaltig!

„Uns ist schon klar, dass die Hunde graben und dass dadurch Schäden entstehen.  Wir versuchen auch immer die Löcher zuzumachen. Aber wir zahlen auch 100 Euro Hundesteuer pro Jahr und verlangen von der Stadt, dass sie sich besser um die Instandhaltung kümmert“, sagt Hundehalterin Regina Hasslacher, die     sich am liebsten mit Gleichgesinnten bei der Wiese trifft. „Wir sind eine nette Gruppe von zehn Personen, unsere Hunde verstehen sich gut!“

Ein Ausweichen auf andere Hundewiesen sei zu umständlich. Die sind zu Fuß zu weit weg, außerdem schauen die auch nicht viel besser aus. Aber das hier ist die Ärgste„, sagt Hasslacher und deutet auf den “Sandkasten„.  Man sei auch bereits an die Stadt herangetreten, “aber außer blöde Antworten habe ich nichts bekommen!„

Ressortzuständig  für die Hundewiesen ist StR Uschi Schwarzl. „Der Zustand der Wiese hängt wohl mit der intensiven Nutzung zusammen.   Die Möglichkeiten der Stadt sind hier sehr beschränkt.“   Die Stadt sei aber sehr wohl bestrebt, die Qualität  zu verbessern. Aber es gebe eben einen „hohen Nutzungsdruck.“

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.