Do, 18. Oktober 2018

Bärnbach

01.08.2018 11:09

Finanzen geschönt: Ex-Bürgermeister verurteilt

Am Mittwoch stand der Bärnbacher Altbürgermeister Max Kienzer in Graz vor Gericht: Er hat in seiner Amtszeit den Darlehensstand der Gemeinde um 2,5 Millionen Euro niedriger ausgewiesen, als er tatsächlich war. Zudem waren die Haftungen in der Realität um eine Million Euro höher. Das (nicht rechtskräftige) Urteil: acht Monate bedingte Haft und 18.000 Euro Geldstrafe.

Kienzer zeigte sich vor dem Schöffensenat unter Richter Andreas Lenz geständig. Er hat der Stadtgemeinde Bärnbach zudem 30.000 Euro an Schadenersatz überwiesen. Beides sind Milderungsgründe, die sich im Urteil, das bereits nach etwas mehr als einer Stunde fiel (es wurden alle Zeugen wieder heimgeschickt), niederschlugen.

Kienzer leitete jahrelang die Buchhaltung der Stadtgemeinde und war von 2004 bis 2014 auch Bürgermeister. Die Finanzlage der Gemeinde war angespannt, es mussten immer neue Darlehen aufgenommen werden, obwohl bestehende Darlehen nicht bedient werden konnten. Kienzer vollzog laut Staatsanwaltsschaft eine „Loch-auf-Loch-zu-Methode“, um die tatsächliche finanzielle Situation zu verdecken. Persönlich bereichert hat er sich nicht. „Ich war Tag und Nacht für die Gemeinde da.“ Und er betonte auch: „Wir haben keinen Cent für irgendein Prestigeprojekt ausgegeben.“ 

„Wahrscheinlich eines der gefährlichsten Ämter“
Richter Lenz sagte bei der Urteilsverkündiung: „Das Bürgermeisteramt klingt gut, ist aber wahrscheinlich eines der gefährlichesten Ämter. Oft fehlt die Sachkunde, vieles ist Neuland. Auch wenn man Experten dazuzieht, ist man schlussendlich verantwortlich.“

Kienzer nahm nach Rücksprache mit seinem Anwalt Vinzenz Fröhlich das Urteil an, Staatsanwältin Kathrin Heidinger gab keine Erklärung ab. Das Urteil ist daher nicht rechtskräftig.

Jakob Traby
Jakob Traby

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.