So, 21. Oktober 2018

Kritik nach WM

31.07.2018 18:29

TV-Aus! ARD plant nicht mehr mit Phillip Lahm

Philipp Lahm konnte bei der WM als ARD-Experte nicht so recht überzeugen. Bereits nach dem Finale wurden kritische Stimmen laut. Jetzt steht die Trennung bevor: Der öffentlich-rechtliche Sender ARD plant keine weiteren Einsätze des ehemaligen Fußballprofis als TV-Experte!

Der Vertrag des 34-Jährigen ist ausgelaufen und soll auch nicht verlängert werden, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Eine offizielle Bestätigung fehlt noch.  „Es gibt eine Runde der Sportchefs im September, auf der darüber gesprochen wird“, betonte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky. Thomas Hitzlsperger soll hingegen weiterhin als ARD-Experte im Einsatz sein.

Sehr zurückhaltend
Lahm hatte seine deutliche Kritik u.a. an Bundestrainer Joachim Löw im sozialen Netzwerk LinkedIn und nicht auf Sendung kundgetan. Das dürfte dem Sender wohl nicht gefallen haben. In dem Format „Weltmeister im Gespräch“ bewertete er das DFB-Team auffällig zurückhaltend.

„Philipp Lahm in unserem Team zu haben, war aufgrund seiner Erfahrung sicher sehr belebend. Manchmal hätten wir uns aber noch mehr von diesem Erfahrungsschatz und noch deutlichere Einschätzungen gewünscht“, erklärte Balkausky.

Die ARD hatte mit ihren Fußball-Experten zuletzt wenig Glück. Die Zusammenarbeit mit Mehmet Schollim Streit wurde zuletzt im Streit beendet. 

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.