Di, 16. Oktober 2018

In Salzburg-Gnigl

30.07.2018 16:30

Neues Tragwerk für Bahn-Brücke

Ein kleiner Bach mit großer Wirkung:  Die neue Eisenbahnbrücke über den Alterbach in Salzburg-Gnigl stellte die ÖBB-Techniker vor große Herausforderungen. Jetzt wurden die mehr als 100 Jahre alten, 32 Tonnen schweren Tragwerke gegen neue ausgetauscht. Ab Ende September soll auch der Radweg wieder offen sein.

Die Untergrundverhältnisse, sprich der berüchtigte Salzburger Seeton, machten die Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke über den Alterbach zu einer Herausforderung. Konkret waren die bestehenden, genieteten Stahlbrücken nach mehr als 100 Jahren am Ende ihrer Lebensdauer, mussten durch eine neue Beton-Rahmenbrücke ersetzt werden.

Das war gar nicht so einfach: Für die Arbeiten musste an den bestehenden Brückenmauern auch im Bachbett gegraben werden.  Damit die beiden Stützmauern links und rechts nicht einzusinken oder sich zu verschieben drohten, mussten zwei temporäre Querverstrebungen zur Absicherung eingebaut werden.

Mit Fertigstellung der Rahmenbrücke konnten diese entfernt und die beiden 32 Tonnen schweren Tragwerke mit einem Schienenkran abgetragen werden. Montagabend rollte der Bahnverkehr dann bereits über die neue Betonbrücke.

Ende September soll der 3 Millionen Euro teure Umbau fertig sein, dann wird auch der Radweg darunter wieder geöffnet. Insgesamt werden dann 3000 Kubikmeter Beton verbaut sein.

Max Grill
Max Grill

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.