Sa, 18. August 2018

Politiker in Sorge:

29.07.2018 09:00

Die Hitzewelle heizt die Klimadebatte weiter an

Grünen-Landesrat Rudi Anschober schlägt Alarm! Mit 21,4 Grad Celsius lag in der Landeshauptstadt Linz der Juli um 1,3 Grad über dem Schnitt der letzten Jahrzehnte. Dazu ging die Niederschlagsmenge von 94 auf 22 Millimeter zurück. Anschober plant nun zwei Gipfel.

„Die nächsten Tage werden noch heißer. Das ist erst der Anfang einer Klimakrise, wenn wir nicht handeln“, schrillen bei Umweltlandesrat Rudi Anschober angesichts des extremen Wetters die Alarmglocken. Österreich sei beim Klimaschutz völlig vom Kurs abgekommen. Seit 1990 ist die Treibgasproduktion um 1,2 Prozent gestiegen, während in der EU durchschnittlich ein Fünftel weniger Treibgase ausgestoßen werden.

Experten tagen in Linz
Anschober will mit zwei Klimagipfeln die Öffentlichkeit wachrütteln. Am 17. Oktober legen in Linz Top-Klimaforscher ihre Analysen und Prognosen vor. Kommendes Jahr möchte er bei einem Lokalaugenschein auf dem Dachstein-Gletscher Entscheidungsträgern aus der EU, der Bundesregierung und der Landespolitik das Ausmaß der Klima-Katastrophe aufzeigen.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.