Mo, 22. Oktober 2018

„Schrien sofort los“

28.07.2018 12:08

Wasser in Planschbecken vergiftet - Kinder verätzt

Eine Mutter im deutschen Niedersachsen wollte ihre Kinder zur Abkühlung in das eigene Planschbecken setzen, doch was sie nicht wusste, war: Jemand hatte in der Nacht zuvor das Wasser vergiftet. Die Kinder und auch sie selbst erlitten Augen- und Hautreizungen.

Wie die „Welt“ berichtete, hatten die Eltern das Planschbecken am Dienstag mit Leitungswasser gefüllt, die Kinder im Alter von ein und zwei Jahren badeten darin - wie sonst auch. Doch als die Mutter ihre Kinder auch am nächsten Tag in das Becken setzte, schrien die Kleinen sofort auf. Umgehend holte die Frau die Kinder aus dem Wasser und spürte am eigenen Leib, dass etwas mit demselben geschehen war.

Jemand dürfte in der Nacht zuvor eine Chemikalie in das Planschbecken geschüttet haben, hieß es nun von der Polizei in Lingen. Tests hätten ergeben, dass die Substanz das Wasser in eine leichte Säure verwandelt hatte.

Die Kinder, die mit Augen- und Hautreizungen im Spital behandelt werden mussten, seien inzwischen wieder wohlauf. Weil der Verdacht einer Straftat bestehe, werden Zeugen gesucht. Die Eltern erstatteten Anzeige.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.