So, 21. Oktober 2018

Sechs Monate bedingt

28.07.2018 05:00

Innviertler Vater soll sein Baby misshandelt haben

Ein liebevoller Vater geht anders mit seinem Baby um! In Ried im Innkreis (OÖ) stand nun ein 30-jähriger Braunauer vor dem Richter, der seine wenige Wochen alte Tochter an den Füßen gepackt und mit dem Kopf gegen die Wand geschlagen haben soll.

Babys in den Armen ihres Vaters sollten so glücklich ausschauen wie auf unserem Symbolbild. Gegen einen Innviertler wurde jedoch beim Prozess in Ried schwere Vorwürfe erhoben. Er soll seine kleine Tochter nicht nur gegen die Wand geschlagen haben. In der Anklage wurde ihm außerdem vorgeworfen, dem Baby eine Windel in den Mund gesteckt und es gekratzt und gebissen zu haben. Die Misshandlungen sollen von der Geburt des Kindes an über vier Monate angedauert haben. Angeklagt war das Vergehen des Quälens oder Vernachlässigens unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen.
„Nur“ Körperverletzung
Bei der Verhandlung am Freitag leugnete der Mann die Übergriffe auf sein Kind. Auch eine Sachverständige konnte in den geschilderten Handlungen nicht mit Sicherheit ein Quälen des Kindes erkennen. Der Angeklagte wurde daher „nur“ wegen Körperverletzung durch Misshandeln zu sechs Monaten bedingt verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Claudia Tröster, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.