Mo, 10. Dezember 2018

Missverstanden

27.07.2018 10:45

Roseanne Barr: „Der Tweet war nicht rassistisch“

US-Schauspielerin Roseanne Barr (65) spricht nach einem rassistischen Tweet, der sie den Job gekostet hat, von einem Missverständnis. „Ich wünschte, ich hätte eine andere Wortwahl benutzt. Aber sie haben mich alle nicht verstanden, das macht mich so wütend“, sagte Barr am Donnerstag im TV-Sender Fox News.

Die Komikerin hatte die frühere Beraterin von US-Präsident Barack Obama, die Afroamerikanerin Valerie Jarrett, mit den Worten beleidigt: „Die Muslimbruderschaft und der Planet der Affen haben ein Baby bekommen.“ - „Es tut mir leid, dass Sie dachten, ich sei rassistisch und dass mein Tweet rassistisch war. Er war es nicht. Er war politisch“, erklärte Barr an Jarrett gerichtet.

„Ich entschuldige mich“
Sie habe damit als Jüdin die Iran-Politik Obamas kritisieren wollen. „Es tut mir leid für das Missverständnis, den mein schlecht formulierter Tweet ausgelöst hat. Es tut mir leid, dass Sie sich verletzt fühlen. Das wollte ich nicht. Dafür entschuldige ich mich.“

Nach dem Tweet der 65-Jährigen vor zwei Monaten hatte der Sender ABC die Serie „Roseanne“ abgesetzt. Sie soll künftig unter einem anderen Namen und ohne Barr weitergehen. „Ich habe offensichtlich einen Fehler gemacht, der mich alles gekostet hat. Ich habe den Preis dafür bezahlt“, erklärte Barr in ihrem ersten Fernsehinterview nach dem Vorfall. Sie nannte sich darin mit einem Lachen ein „kreatives Genie“ und gab an, seit langem Antidepressiva einzunehmen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich
„Besser statt größer“
Das Kitzbüheler Horn in neuem Glanz
Reisen & Urlaub
Gefühlsausbruch
Mette-Marit: Tränen bei Nobelpreis-Verleihung
Video Stars & Society
Gipfel mit Big Boss
Trotz Erfolgsbilanz: Barisic droht Rauswurf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.